THE FUTURE OF THE EARTH: PREENACTING CLIMATE SCENARIOS

Die Versuchsanordnung The Future of the Earth: Preenacting Climate Scenarios entwickelt eine andere Praxis der Szenariengestaltung und nimmt das Publikum mit, sich aktiv verschiedenen Klimazukünften zu nähern

von Patrick Gusset im Theater Roxy Basel

https://www.theater-roxy.ch/index.php#spiel_937

FELLOWSHIP PRESENTATION 2020

Tuesday, 02.06.2020, 4 pm, per Zoom

On this day, the Fellows present the work-in-progress of their artistic research projects.

Fellow projects: 
Luca Magni: Virtual Voice – in search of disembodied spaces of the voice
Benjamin Burger & Ferhat Türkoglu – «How to get real»
Magda Drozd – Invisible Voices
Luka Popadić – 8k to HD
Bernadette Kolonko – Invisible & Unspoken – the question of a female gaze in current fictional cinema

Mentoring: Prof. Liliana Heimberg, Dr. Yvonne Schmidt

CALL FOR APPLICATIONS TO THE DOCTOR ARTIUM PROGRAMME 2020

Application deadline: 28 February 2020. Start October 2020.

The Dr. artium Programme at the Doctoral School for Artistic Research (KWDS) of the University of Music and Performing Arts Graz (KUG) offers highly individualised doctoral studies on freely chosen topics in music and theatre, in collaboration with Zurich University of the Arts (ZHdK). Centering around epistemically oriented artistic practice in the fields of music and performing arts and related interdisciplinary practices, doctoral research at KWDS systematically integrates reflection through artistic experimentation with scholarly/scientific reflection. 

Detailed information

Contact: Yvonne.schmidt@zhdk.ch

Selbstevident? Zum Verhältnis von Forschung und Präsentation in der künstlerischen Forschung – Vortrag und Workshop von Sibylle Peters

Junior Research Group mit Sibylle Peters am 10.01.2020

Freitag, 10.01.2020, 10 am – 1 pm

Self-evident? The relationship between research and presentation in artistic researchLecture and workshop by Sibylle Peters

Die westliche Tradition der Erkenntnisproduktion betrachtet Präsentation als ein der Forschung nachgeordnetes Ereignis: zunächst die Forschung, dann die Arbeit an der Präsentation, der Vermittlung von Ergebnissen. Die Science und Media Studies haben im Unterschied dazu nachgewiesen, welche wichtige Rolle Darstellungsverfahren und Performanz in Erkenntnisprozessen durchgehend spielen. Man könnte annehmen, dass die künstlerische Forschung für diesen Zusammenhang eine besondere Expertise hätte, da in künstlerischen Prozessen Verfahren der Darstellung und der Performance ja zentral sind. Dennoch ist die Beziehung zwischen Forschungsprozess und Präsentation auch in der künstlerischen Forschung alles andere als geklärt. Im Gegenteil. In meinem Vortrag und dem anschließenden Workshop möchte ich über gängige Schwierigkeiten im Verhältnis von Prozess und Präsentation sprechen, über Ursachen und Lösungen nachdenken und dazu ermutigen, mit der Figuration von Evidenz gezielt zu experimentieren. 

Zur Lektüre bei Interesse: Sibylle Peters: Der Vortrag als Performance, Bielefeld 2011. 

https://www.wishfulthinking.eu/about-1/

Kuratiert von Dr. Yvonne Schmidt

The Junior Research Group’s (JRG) colloquium at the Department of Performing Arts deals with these and other questions. The aim is to critically reflect on the participants‘ own research projects. Languages are German and English.

«Zur Sprache finden» – How to find your language in artistic research processes

Mo, 21.10.2019, 10 am – 4 pm, 4.D11 (Toni-Areal)

The colloquium focuses on the problem of verbalization in the artistic research process, when sensual experience is put into words, and sensuality is turned into meaning. In the discourse on artistic research, a scepticism towards words can often be observed, as certain research concepts and traditional hegemonies are questioned. In alternative publication formats, writing is only one of many media, alongside image, video, performance or music etc..

How do aesthetic and linguistic insights relate to one another? How does language relate to other forms of expression? What problems arise from the transition of artistic research to words, for example in the form of a PhD thesis? How can alternative approaches to dealing with language be developed through artistic practices and ways of thinking?

The Junior Research Group’s (JRG) colloquium at the Department of Performing Arts deals with these and other questions. After an introductionary lecture by Prof. Efva Lilja (Stockholm), two individual perspectives or practical examples will be discussed in the afternoon. The aim is to critically reflect on the participants’ own research projects.

Languages are German and English.

Weitere Termine im Herbstsemester 2019/20

  • 9./10. September (fakultativ bis 13. September): Modul Forschung in den Performing Arts, Z-Modul zusammen mit Transdisziplinarität, Musik u.a. (mit Anke Haarmann, Cathy van Eck u.a.) Leitung: Liliana Heimberg, Yvonne Schmidt
  • 21. Oktober, 10-16 Uhr: JRG Kolloquium: „Zur Sprache finden – Versprachlichung von künstlerischen Forschungsprozessen“ (u.a. mit Evfa Lilja www.efvalilja.se )
  • 12. November, 16-18 Uhr: JRG Jour Fix mit Fellowship Abschlusspräsentation DEUS IN MACHINA, Lukas Sander; plus Thema: Peergroup und Netzwerke
  • 3. Dezember, 16-18 Uhr: JRG Jour Fix mit Fellowship Zwischenpräsentation 8k to HD von Luka Popadić; plus Thema: Mentoring
  • Fr, 10. Januar, 10-13 Uhr: WORKSHOP – «Präsentation als Forschung» mit Sibylle Peters

ZHdK PhD Summer Course 26.-28.Juni 2019

Weitere Informationen zum Programm hier: Link

Rückfragen und Anmeldung zum Summer Course (27./28.6.) bitte bis 24. Juni anphd.summercourse@zhdk.ch

Balkanbaby – Ein Projekt der K.U.R.S.K

Szenographie Lukas Sander 4./5./6.Juni 2019 Gessnerallee Halle

Die Arbeiterklasse ist verschwunden, es lebe die Arbeiterklasse! Die K.U.R.S.K beginnt mit «Balkanbaby!» ihren Dreistückezyklus über Klasse und Politik. Die Suche führt zuerst auf den Balkan, dorthin, wo einmal die jugoslawischen Kommunisten versucht haben, Menschen unterschiedlichster Religionen, Kulturen und Identitäten unter dem Mantel der Arbeiter*innen-Solidarität auf ein gemeinsames Ziel hin einzuschwören – mit bekanntem Ausgang. Mirza Šakić, Bosnier und Immigrant in die Schweiz, und Timo Krstin, Serbe und deutscher Migrant in Zürich, verfolgen die sogenannten Gastarbeiterbiographien ihrer Familien, legen dar, wie Arbeiterklasse und Diversitätspolitik einmal zusammengehörten, und wie sie auf dem langen Weg der Migration ins bürgerliche Milieu mit Gewalt getrennt wurden. Rahel Sternberg widerspricht.

https://www.gessnerallee.ch/programm/20190601/#/5453-5386

Junior Research Group DDK // Kolloquium «Zur Sprache bringen»

Coming Soon: Herbst 2019

Das Kolloquim beschäftigt sich mit dem Thema Sprache und stellt folgende Fragen zur Diskussion:
Wie finde ich eine Sprache als künstlerisch-wissenschaftliche*r Doktorierende*r?
Wie verhält sich die Sprache zu anderen, nicht text-basierten Publikationsformaten?
Wie schaffe ich eine Verbindung zwischen den verschiedenen Medien?

Neben Stefanie Lorey, Professorin Regie am DDK wird Evfa Lilja einen Input geben.