Hinweis: »Residency« von und mit Martina Mächler, 02.–31.08.2018, Raum*Station, Zürich

about numbers
positions
competition
and possibilities for exchange

Da es höchstwahrscheinlich heiss bleiben wird, wäre es schön zusammenzukommen. Zum Grillen, Spazieren, Baden, Lesen, Besprechen, Diskutieren, gemeinsamem Übernachten.

Lass uns über Zahlen sprechen, durch die wir uns ausdrücken oder beschrieben werden.
Lass uns über künstlerische Positionen sprechen, sowie nach alternative Bezeichnungen suchen, die nicht so sehr auf etwas Festgesetztes, auf Fremdbeschreibung beruhen.
Lass uns über Bewerbungen sprechen. Lass uns über Absagen und Zusagen sprechen und darüber, was mit den Ideen dann passiert ist.
Lass uns über Bewerbungszahlen und Besucherzahlen und deren Auswirkung auf Inhalte und Entscheidungen sprechen.
Lass uns über Förderstrukturen und Modelle sprechen. Lass uns über Abhängigkeiten sprechen.
Lass uns über mögliche Formen des Austauschs und Lernen sprechen.

Das Programm bleibt spontan und offen für Vorschläge. Es wird fortlaufend aktualisiert.
Während dem Zeitraum der Residency wird Martina Mächler mehrheitlich in der Raum*Station sein. Sie freut sich über Besuche und Gespräche.
Um sicher zu sein, dass sie da ist, kannst du ihr gerne schreiben oder anrufen (+41 79 465 04 53).

It’s hot outside and I’ve been measuring myself for a while now. I have been measured for even longer.
I still remember how in grammar school I once achieved the best grade possible in the half-yearly report
I remember the outrage the ETH ranking in 2009 caused at my high school, since we were ranked at the bottom ten of schools.
I was hopeful that it was a chance for change, not fully grasping the problems that came along with its methodology.
I always tried to run faster, jump higher and throw farther.
Recently I found myself still on top of the all-time ranking of the sports club I used to compete for in javelin throwing (400 gram).
Now I only run and throw things if it’s really needed. Honestly, I’ve never been a huge fan of competition, but I still participate.
Partly, because I am so used to it and it seems to be the most logical thing to do.
-Martina Mächler

Open call: Meldet Euch jetzt für ein Residenzstipendium bei »Arc \ Artist residency«!

Gerade den Bachelor Kunst & Medien abgeschlossen… und jetzt?

»Arc Custom-made«
Einmonatige Residenzen – für Künstler*innen oder Kollektive

Längere Wohnstipendien für eine Dauer von einem Monat bieten sich an, um ohne Produktionsdruck zu forschen und nachzudenken oder ein Projekt vorzubereiten und zu entwickeln.
Für jede Künstlerin, jeden Künstler und jede Gruppe wird ein individuelles Paket geschnürt. Falls der künstlerische Schaffensprozess dies erfordert, ist eine individuelle Begleitung durch externe Spezialisten möglich.
Die Künstler*innen werden aufgefordert, sich mit einem Vorschlag für eine Forschung zu bewerben und sich mit Experten*innen aus verschiedenen Bereichen zu unterhalten, um so ihr Netzwerk und ihre Untersuchungen zu erweitern, dies durchaus in einem produktiven und konkreten Prozess.
Neben dieser Unterstützung und der zur Verfügung gestellten Arbeitsumgebung sorgt das Arc bei Custom-made-Residenzen auch für Reise, Unterkunft und Verpflegung.

Custom-made-Residenzen werden durch Einladung oder auf Anfrage vergeben.

Falls Ihr Euch für eine Custom-made-Residenz interessiert:

– Lest bitte die Mission des Arc und die FAQ.
– Prüft die Verfügbarkeit.
– Füllt bitte das Custom-made-Formular aus und sendet es an: info(at)arc-artistresidency.ch
– Reicht zusammen mit diesem Antrag bitte die folgenden Unterlagen ein: aktuelles CV (nur 1 PDF-Datei / maximal 2 MB), Portfolio/Dokumentation (nur 1 PDF-Datei, maximal 5 Seiten / maximal 8 MB).
– Für Ton- und Filmmaterial bitte die Links zur eigenen Website, Vimeo, YouTube etc. angeben. Bitte keine Audio- oder Videodateien als Anhang senden.
– Bewerbungsfrist: mindestens zwei Monate im Voraus.
– Unvollständige Dokumente werden nicht angenommen!

Vortragsreihe BACK TO BLACK: Dieter Lesage zu »From Black Mountain to Artistic Research. The Academy’s Atlantic Crossings«, 26.04.2018, Toni-Areal, 5.T09

Liebe Studierende, liebe KollegInnen,

Den nächsten Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe «Back to Black? Das Black Mountain College: Ideen, Konzepte, Nachwirkungen» hält:

am Donnerstag, den 26. April, 2018

Dieter Lesage (Brüssel/Berlin) unter dem Titel:

»From Black Mountain to Artistic Research. The Academy’s Atlantic Crossings«

Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Hörsaal ZT 5.T09

Über zahlreiches Erscheinen freuen sich – wie immer – Jörg Scheller (DKM) und Andrea Gleiniger (DDK)


Revisiting Black Mountain

Open call: APN-Workshop »Thinking out loud« mit Hayahisa Tomiyasu, Aurélie Mermod, Gabrielle Schaad et al., 26.–28.04.2018, Toni-Areal, 2.A05 // Kunsthalle Zürich

Liebe Student*innen, Mitarbeiter*innen und Dozent*innen,

Schreibt uns und denkt laut mit. – Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Und laden herzlich zu einem dreitägigen Workshop Ende April (26.–28.04.2018) ein. Am Ausgangspunkt stehen 55 inter-medial orientierte Fotografien des japanischen Künstler*innen-Kollektivs Experimental Workshop (Jikken Kôbô, 1951–1957), die zwischen 1953 und 1954 als Titelblätter für vermischte Meldungen in der japanischen Wochenillustrierten Asahi Gurafu (APN Portfolios) angefertigt wurden.
Im Hinblick auf ein laufendes Publikationsprojekt der Edition Patrick Frey dient der Workshop dem gemeinsamen, explorativen Lernen, einem Dialog zwischen aktueller und historischer (avant-gardistischer) Kunstpraxis sowie dem Nachdenken über den theoretischen und praktischen Umgang mit situiertem Wissen jenseits medialer Fixierungen.
Der japanische Kunsthistoriker Kin’ichi Obinata (Kyûshû Sangyû University) und die in Paris lebende Kuratorin Mélanie Mermod werden den Workshop exklusiv begleiten.

Anmeldung und detailliertes Programm unter: apn.workshop@protonmail.com
Weitere Infos

Partner*innen dieses Workshops sind: Edition Patrick Frey Zürich, Kunsthalle Zürich, FotoMuseum Winterthur, ZHdK Dossier Internationales, École Nationale des Beaux Arts Lyon, Kiyoji Ohtsuji Archive Project Tokyo

(PDF download)

 

Event: »SARN (Swiss Artistic Research Network) Conference«, 08.–09.12.2017, Toni-Areal, Kaskadenhalle

SARN (Swiss Artistic Research Network) Conference
8–9 December 2017
Zurich University of the Arts ZHdK
Pfingstweidstrasse 96, CH-8005 Zurich
Kaskadenhalle

»Art Research Work«
When do you work? What are you paid for? How do infrastructures, apparatuses, and forms of life influence our work? How do we influence them? What don’t you capitalize in your life? Who determines funding policies? Does a PhD make one happy? Who is allowed to do research? How white is your research community? Where does your work stop? What goes into your CV? Which currencies does our work circulate in? How is your enterprise doing? How many projects can one pursue at the same time? Can «work done out of love» be paid for? How do we change our working conditions by talking about them?

With Amal Alhaag, Gabriyel Bat-erdene, Mirjam Bayerdörfer, Marina Belobrovaja, Flavia Caviezel, Teresa Chen, Hans Christian Dany, Camille Dumond, Eva Egermann, Benjamin Egger, Ipek Füsun, Priska Gisler, Maria Guggenbichler, Marianne Halter, Julie Harboe, Ronny Hardliz, Swetlana Heger, Frank Hesse, Michael Hiltbrunner, Hannah Horst, Luzia Hürzeler, Ursula Jakob, Pekka Kantonen, knowbotiq (Huebler / Wilhelm), Petra Köhle, Lucie Kolb, Franz Krähenbühl, Chantal Küng, Bojana Kunst, Rachel Mader, Federica Martini, Hansuli Matter, Cynthia Matumona, Tine Melzer, Doreen Mende, Maya Minder, Rena Onat, Siri Peyer, Barbara Preisig, Raju Rage, Irene Revell, Hannes Rickli, Christian Ritter, Romy Rüegger, Hinrich Sachs, Jovita dos Santos Pinto, Vincent Scarth, Johanna Schaffer, Christoph Schenker, Giaco Schiesser, Franziska Schutzbach, Markus Schwander, Milena Sentobe, Sarah Solderer, Cornelia Sollfrank, Anne-Catherine Sutermeister, Riikka Tauriainen, Zoe Tempest, Sophie Vögele, Valentina Vuksic and Ya Mu Wang

Program download (PDF, 208 KB)

For more information visit: www.sarn.ch

The Conference language is English and German. We offer whispered interpretation for English, German and French. If you have any questions about special admission for walking, seeing, sitting or hearing, please contact us in advance.

The event is open to the public and free of charge. Please register by November 30, 2017
under cynthia.matumona@zhdk.ch.


Please note:

All apéros and dinners hosted by »Gasthaus: Fermentation and Bacteria«. The vegetarian option is gluten- and lactose free, otherwise feel free to ask.

Additional activities proposed by SARN and its members:

SARN information desk: meet SARN members, browse SARN
publications, get information on SARN activities such as the SARN workshop at the 2017 Research Pavillon in Venice.

»Blackout«, an exhibition of the Artwork(ers) research project by ECAV.
With performances, discussions and printed matter at Corner College.
8 December 2017 – 28 January 2018
www.corner-college.com

For further questions please contact:
Barbara Preisig
IFCAR Institute for Contemporary Art Research
Zurich University of the Arts


barbara.preisig@zhdk.ch

www.zhdk.ch
www.ifcar.ch