Hinweis: Mohamed Almusibli et al. in Arcadia Missa’s »How to sleep faster #9«, Launch 14.12.2018, Tola, London

Launch of Arcadia Missa’s issue #9 of »How to sleep faster«

December 14, 2018, 7-9pm
Tola, Peckham
56 Peckham High St.
London SE15 5DP

With readings by:
Rene Matich
Mohamed Almusibli
Reba Maybury

And music by Sitara Abuzar Ghaznawi

How to Sleep Faster 9 features contributions by
Adrian Piper, Dean Kissick, Ebun Sodipo, Gray Wielebinski, Hamishi Farah & manuel arturo abreu, Harry Burke & Whitney Mallett, Imani Robinson, Johanna Hedva, Kai-Isaiah Jamal, Louis Mason, Lucy Mercer, Mohamed Almusibli, Onyeka Igwe, Reba Maybury, Rene Matich, R.I.P Germain, Ruairi Casey, Ruth Pilston, Rosie Grace Ward, Sara Ahmed, Sitara Abuzar Ghaznawi

Hinweis: »Werkschau 2018 // Werkbeiträge Bildende Kunst«, 20.–30.09.2018, Haus Konstruktiv, Zürich

Vernissage: Mittwoch, 19. September 2018, 18.00 – 21.00h
Begrüssung um 18.30h in der EWZ Halle und Übergabe der Werkbeiträge

»Werkschau 2018 //Werkbeiträge Bildende Kunst« – Eine Ausstellung der Fachstelle Kultur Kanton Zürich zu Gast im Museum Haus Konstruktiv;
Mit:
Martina Mächler, Valentina Minnig, Romy Rüegger, Rico Scagliola & Michael Meier, Joke Schmidt & Miriam Rutherfoord, u.v.a.

Jury Werkbeiträge:
Mitglieder der kantonalen Kulturförderungskommission: Dr. Nanni
Baltzer, Kunsthistorikerin/Universität Zürich; Alexandra Blättler, Kuratorin; Bob Gramsma, Künstler; Ron Temperli, Künstler
Externe Expertin: Swetlana Heger-Davis, Leiterin Departement Kunst & Medien, ZHdK

Ausserdem: MATERIAL – Raum für Buchkultur zu Gast bei der Werkschau 2018 mit einer »Materialschau«!

Di/Do–So 11.00 – 17.00h, Mi 11.00 – 20.00h
Mo geschlossen
Der Eintritt ist frei
Museum Haus Konstruktiv
im ewz-Unterwerk Selnau
Selnaustrasse 25, 8001 Zürich
www.hauskonstruktiv.ch

Event: Führung durch die »Diplomausstellung Bachelor Kunst & Medien«, 15.06.2018, Toni-Areal, 5.K10

Freitag, 15. Juni 2018, 12.30h
Toni-Areal, Kunstraum, 5. Stock, 5.K10

Führung durch die »Diplomausstellung des Bachelors Kunst & Medien 2018« mit:
Judith Welter (Direktorin des Kunsthauses Glarus, Dozentin und Co-Kuratorin der Diplomausstellung)

Hinweis: Zine-Launch »Toni«, 13.04.2018, Material – Raum für Buchkultur Zürich

Zine-Launch und Vernissage:

Freitag, 13. April, 18.00h
Material, Klingenstrasse 23, 8005 Zürich

Diesen Freitag gibts im Material – Raum für Buchkultur in Zürich eine Blitz-Ausstellung in Kombination mit dem Launch der Publikation
» TONI«.

Im Format einer klassischen Zeitung in Kleinstauflage und einer kleinen Schaufenster Installation gibts einen Einblick in einen Mikrokosmos, wie man ihn vor zehn Jahren auf dem Toni Areal, also vor ZHdK und Modern Times, vorfand.

Der Material Buchladen findet sich an der Klingenstrasse 23, zwischen HB und Langstrasse, und bietet eine riesige Auswahl an Kleinpublikationen unter denen auch gewühlt werden darf. –Ein Muss für jeden Freund von Zines und Self Publishing!

Event: Talk mit Benjamin Sommerhalder (Nieves), 10.04.2018, Toni-Areal, 2.A05

Dienstag, 10. April 2018
Toni-Areal, Viaduktraum 2.A05, 18.30h

Benjamin Sommerhalder (*1977 Aarau, lebt in Zürich) studierte Grafik an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich. 2001 gründete er den Verlag Nieves, der Künstlerbücher und Zines veröffentlicht und weltweit verkauft. Als Verleger und Gestalter wurde er bereits mit dem Jan-Tschichold-Preis und dem Preis der Peter-Kneubühler-Stiftung ausgezeichnet. 2016 erhielt er einen Swiss Art Award im Bereich Kritik/Edition/Ausstellung.

Im Rahmen eines Zine-Workshops organisiert von Nadia Graf, gibt Benjamin Sommerhalder Einblick in seine verlegerische Tätigkeit und stellt ausgewählte Zines vor.

Congrats! – Hayahisa Tomiyasus »TTP« short-listed für First Book Award 2018

The First Book Award is a photography publishing prize open to photographers who have not previously had a book published by a third party publishing house (this does not include self-published print on demand projects).
The award was established in 2012 to support emerging photographers. The call for submissions emphasises a predilection for projects conceived in book form: works that find a voice through the book.
The award is not an open submission. Each year, a diverse array of international nominators are asked to recommend suitable projects.
Previous winners include: Anne Sophie Merryman (2012), Paul Salveson (2013), Joanna Piotrowska (2014), Ciarán Óg Arnold (2015), Sofia Borges (2016) and Emmanuelle Andrianjafy (2017).

The winning project will be announced at the opening of Photo London at Somerset House, London, on May 16, 2018.

Judges
Hannah Starkey
British artist Hannah Starkey’s commitment to picturing women since the mid-nineties has seen her explore
a labyrinth of issues and ideas surrounding the female experience and the medium of photography. From childhood to motherhood and beyond, her work explores archetypal female characters, social values, relationships, psychology, communication, and fashion.

Amira Gad
Amira Gad is Exhibitions Curator at the Serpentine Galleries in London, where she has curated exhibitions
by Simon Denny, Jimmie Durham, Lynette Yiadom-Boakye and Torbjørn Rødland. Prior to this, Gad was Managing Curator & Publications at Witte de With Center for Contemporary Art in Rotterdam where she worked from 2009 to 2014. Gad is also Commissioning Editor for Ibraaz, an online platform dedicated to visual culture in the Middle East and North Africa.

Martin Barnes
Martin Barnes is Senior Curator of Photographs at the Victoria and Albert Museum (V&A) London. Since 1997 he has worked on the Photography Gallery at the V&A, curating exhibitions such as Diane Arbus Revelations (2005-6); Twilight: Photography in the Magic Hour (2006); Shadow Catchers: Camera-less Photography (2010) and co-curator of Figures and Fictions: Contemporary South African Photography (2011).

Polly Fleury
Polly Fleury is Director of Special Projects at the Wilson Centre for Photography where she works closely with museums, artists, galleries and publishers, bringing historical and contemporary photography to public view.

Michael Mack
Michael Mack is the publisher of MACK.

We are pleased to announce the shortlist for the 2018 First Book Award. The winner will be announced at Photo London on 16 May.

 

      
Andres Gonzalez
American Origami
Andrew Waits
Aporia
Lionel Kiernan
At Night
  
Dafna Talmor
Constructed Landscapes
Anita Benjamin
Familiarity
Diane Severin Nguyen
Flesh Before Body
         
Tenzing Dakpa
The Hotel
Veronique Besnard
The Wall
Hayahisa Tomiyasu
TTP
Thomas Locke Hobbs
Vedute Los Angeles

Hier geht’s zur Webseite

 

 

Rundgang: Die Künstlerin Jitka Hanzlová führt durch »The Photographic«, 23.03.2018, UG im Folkwang, Essen

»THE PHOTOGRAPHIC«
Zürcher Hochschule der Künste
Departement Kunst & Medien
 
23. März 2018, 18.00h
Rundgang
Jitka Hanzlová (Künstlerin, Essen) und die anwesenden Künstler/innen führen durch die Ausstellung

25. März 2018, 15.00 – 18.00h
Finissage
Video Folkwang – The Photographic
Kuratiert von Valentina Minnig, in Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e. V., Verein der Freunde des Museum Folkwang

Von und mit Marc Asekhame, Birgham Baker, Magdalena Baranya, Aglaia Brändli, Max Ehrengruber, Laura Ferrara, Gabriele Garavaglia, Hannah Grüninger, Sarah Hablützel, Christian Indergand, Thomas Julier, Ivana Kojic, Fabienne Luder, Michael Meier, Désirée Sophie Meul, Valentina Minning, Marianne Mueller, Carmen Muiste, Miriam Rutherfoord, Rico Scagliola, Joke Schmidt, Mia Spindler, Anna Stüdeli, Hayahisa Tomiyasu, Dave Walker, Kim Wolf, Ian Wooldridge

UG im Folkwang
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Di – Mi 10 – 18 Uhr
Do – Fr 10 – 20 Uhr
Sa – So 10 – 18 Uhr

Hinweis: Ausstellung »The Photographic. Zürcher Hochschule der Künste«, 23.02.–25.03.2018, UG im Folkwang, Essen

Bringt das Arbeitsspektrum von Studierenden, Alumni, Assistierenden und Dozierenden des Departements Kunst & Medien, ZHdK zusammen:

Also auf nach Essen!

Vernissage: Donnerstag, 22. Februar 2018, 18.00 – 21.00h

The Photographic. Zürcher Hochschule der Künste (PDF, download 197 KB)

Eröffnungsansprachen von Manischa Eichwalder (Kuratorische Assistenz Museum Folkwang), Marianne Mueller (Professorin Fotografie, ZHdK) und Thomas Casura (Konsul, Schweizerisches Generalkonsulat in Frankfurt a. Main) und eine Performance von Gabriele Garavaglia

23.03.2018, 18.00h
Rundgang
Jitka Hanzlová (Künstlerin, Essen)

25.03.2018, 15.00 – 18.00h
Finissage
Video Folkwang – The Photographic
Kuratiert von Valentina Minnig, in Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e. V., Verein der Freunde des Museum Folkwang

Hinweis: Buchpräsentation »Ökologien der Sorge«, 17.01.2018, Raumstation, Zürich

Ökologien der Sorge
Buchpräsentation – Mittwoch, 17. Januar 2018, 19.00h

raum÷station
stationsstrasse 21
8003 zürich
raumstation.cc

Tobias Bärtsch, Daniel Drognitz, Sarah Eschenmoser, Michael Grieder, Adrian Hanselmann, Alexander Kamber, Anna-Pia Rauch, Gerald Raunig, Pascale Schreibmüller, Nadine Schrick, Marilyn Umurungi, Jana Vanecek (Hg.)

»Die Abwertung der Sorge ist nicht weit entfernt von der Abwertung der Umwelt, von einer Gesellschaft, die die Umwelt zerstört, von der Negation der Körper.« (Precarias a la Deriva)

Ohne Sorge keine Liebe, keine Arbeit, keine Freude, keine Kunst, kein Leben. Die Gegenwart aus der Perspektive translokaler Sorgearbeit zu betrachten, heißt einen vielschichtigen, weitreichenden Gegensatz hervorzukehren: Wenig steht der kapitalistischen Logik dermaßen stark entgegen, wie die vielfältigen Schichten der Sorge. Gerahmt von den militanten Untersuchungen der Precarias a la Deriva und den ökosophischen Überlegungen Félix Guattaris unternimmt der vorliegende Band eine Reise durch queer-feministische, aktivistische und theoretische Räume gegenwärtiger Ökologien der Sorge.

Mit Texten von Manuel Callahan und Annie Paradise, Emma Dowling, Feel Tank Chicago, Félix Guattari, Isabell Lorey, Precarias a la Deriva, Maria Puig de la Bellacasa und Francesco Salvini.


transversal.at

Publikation: 2 x Nils Röller im Buchformat – »Bittermeer« und Gesprächsbeitrag »Zur Genealogie des MedienDenkens«

Nils Röller
Bittermeer – Mare amoroso

168 S. 12,5×18. Klappenbroschur
€ 20,-
ISBN 978-3-903110-23-6
Wien: Klever, 2017

Aus dem Vorwort von »Bittermeer«
Die Sicht auf die Alpen weicht verspiegelten Fenstern, dazwischen werden Kräne aufgebaut und wieder demontiert. Die Baumassnahmen in Zürichs Europaallee werden durch Rammen eingeleitet. Nachts wird Beton zwischen den Gleisen gesägt. Bei dem Versuch, die Geräusche der Umgebung zu beschreiben, beginnt eine Übersetzungsbewegung. Sie führt zur Beschäftigung mit den Rhythmen von Gedichten, ihren Wellenbewegungen. Ist das Gleisfeld vor dem Hauptbahnhof ein Meer? Das Heute verschiebt sich täglich, stündlich. In Gedanken nennt sich das hoffnungsvoll Schiff, was sich beim Übersetzen bildet. Die Vorstellungen lassen sich stabilisieren mit dem, was konkret da ist: Tisch, Fenster, Papier, Computer. Wie konkret kann ein Computer sein? Ist er in ein Geflecht von Vorschriften eingebunden, das vergleichbar ist mit dem Text des Mare amoroso, der zwar in Standardwerken, auch in Taschenbüchern vorliegt, aber nicht endgültig fixiert ist? Der Text spricht von der Liebe als Meer in einer Zeit, als die Schifffahrt dynamisiert wurde. Über den Verfasser ist nichts bekannt. Eine Autorin? Eine Isolde? Sie wird im Text erwähnt, während der Name Tristan von einem Schreiber, der sich auch als Erläuterer verstand, hinzugefügt wurde.
Beim Übersetzen wird ein Textgefährt, das in einer Sprache wie in einem Gewässer schwimmt, in ein anderes überführt. Dabei wird der Text den Verhältnissen entsprechend umgerüstet. Wer übersetzt, grenzt Gebiete ab, in denen Textschiffe schwimmen. Die Unterscheidung zwischen den Wellen, die von Schiffen gebildet werden, und den Wellenbewegungen, Strömungen, Windverhältnissen im Zeichengebiet, stellt den Übersetzenden auf die Probe. Er wird zum Vehikel, Mischmobil.

Florian Hadler u. Daniel Irrgang (Hg.)
Zur Genealogie des MedienDenkens

640 Seiten, 17 x 24 cm, broschiert
€ 34, 80
ISBN 978-3-86599-312-0
Berlin: Kadmos, 2017

Siegfried Zielinski im Gespräch mit: Hans Belting, Knut Ebeling, Thomas Elsaesser, Wolfgang Ernst, VALIE EXPORT, Boris Groys, Sybille Krämer, Geert Lovink, Joachim Paech, Claus Pias, Hans Ulrich Reck, Hans-Jörg Rheinberger, Nils Röller, Otto Rössler, Florian Rötzer, Elisabeth von Samsonow, Henning Schmidgen, Peter Weibel und Hartmut Winkler.

Klappentext von »Zur Genealogie des MedienDenkens«
Die Publikation zu einer Genealogie des MedienDenkens versteht sich als eine unbedingt unvollständige und offen gebliebene Suche nach den Entwicklungen wissenschaftlicher und künstlerischer Diskurse über das, was Medien waren, sind und sein können. Sie nimmt ihren Ausgang bei den Gesprächen, die Siegfried Zielinski im »Forum zur Genealogie des MedienDenkens« von 2012 bis 2014 an der Universität der Künste Berlin mit seinen Gästen geführt hat und wird weitergeführt durch kommentierende Beiträge. Es ist ein Versuch, das zu greifen, was sich in den letzten Jahrzehnten in den Universitäten und mannigfaltigen Laboren der Gegenwart als Mediendenken herausgebildet hat. Die Publikation umfasst die beiden bisher im UdK-Verlag erschienenen Bände und ergänzt sie um weitere Gespräche.

Laufend: Diplomausstellung Bachelor Kunst & Medien, ZHdK, 09.–18.06.2017, Toni-Areal

Letzten Donnerstag eröffnete die Diplomausstellung 2017 mit zahlreichen Besucher*innen im Toni-Areal. Danke an alle, die dabei waren.

Die Arbeiten der diesjährigen Absolvent*innen sind noch bis und mit Sonntag, 18. Juni 2017 zu sehen!

Übersichtsplan, Bachelor Kunst & Medien (PDF Vorschau, 720 KB)

Hinweis: Kunstbuch-Messe »I never read«, 14.–17.06.2017, Kaserne Basel

Eröffnung
Mittwoch, 14.06.2017, 18.00 – 22.00h

I NEVER READ

Öffnungszeiten
Donnerstag bis Freitag: 15.00 – 21.00h
Samstag: 12.00 – 19.00h

Kaserne Basel
Klybeckstrasse 1b
CH-4057 Basel

u.a. mit Adriatik Edition, Amsel Verlag, Pirlo und vielen mehr!

Event: Vernissage »Diplomausstellung Bachelor Kunst & Medien, ZHdK«, 08.06.2017, Toni-Areal

Vernissage: 8. Juni 2017, ab 17.00h
Ausstellung: 9. bis 18. Juni 2017, 12.00 -20.00h

Siehe ZHdK-Agenda

Congrats! Diplompublikation »Stand der Dinge 2016« erhält Auszeichnung des Tokyo TDC 2017

Der Preis (Tokyo Type Director’s Club) würdigt die grafische Gestaltung von »Stand der Dinge 2016« durch das Grafikbüro unfolded (unter der Co-Leitung von Friedrich-W. Graf). Die Publikation «Tokyo TDC, Vol.28» erscheint im Herbst 2017, die dazugehörige Austellung «Tokyo TDC Exhibition 2017» eröffnet am 5. April in der «Ginza Graphic Gallery» in Tokyo und im Juli in Kyoto.


Publikation: Interne Buchpräsentation Felix Stalder »Kultur der Digitalität«, 31.03.2017, Toni-Areal, 4.T37

Am Freitag 31. März 2017, von 12 bis 13h
stellt Felix Stalder im Raum Kulturpublizistik (4.T37) sein Buch »Kultur der Digitalität« (Suhrkamp 2016) vor. Alle Angehörige der ZHdK sind herzlich eingeladen, dabei zu sein und mit dem Autor zu diskutieren. Die Veranstaltung ist Teil des Projektes »Kulturöffentlichkeit & Digitalisierung« der Plattform Kulturpublizistik und des Departements Kulturanalysen und Vermittlung. Für Getränke ist gesorgt; wer etwas essen möchte, nimmt es selber mit.

Rückfragen an Ruedi Widmer (Leiter Vertiefung Kulturpublizistik des Master Art Education): ruedi.widmer@zhdk.ch

Open call: »Klimawandel« im Bild (Schweizerisches Bundesamt für Umwelt) – Studentische Beiträge

Wettbewerb des Schweizerischen Bundesamtes für Umwelt (BAFU)

Der Rhonegletscher am Samstag (29.09.14) in Obergoms. Foto: Markus Forte/Ex-Press/BAFU

Der Klimawandel ist in aller Munde. Doch für Laien bleibt er oft ein abstraktes Phänomen. Da ein Bild mehr sagen kann als Worte, lädt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) vom 1. März bis 31. Mai 2017 Studierende und Lernende staatlich anerkannter Gestaltungs-, Grafik- und Designschulen in der ganzen Schweiz zu einem Bild-Wettbewerb »Klimawandel« ein.

Gelingt es Ihren Studierenden und Lernenden, ein neues Bild zu schaffen? Ein Bild, das in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit oder Verständnis für den Klimawandel in der Schweiz weckt oder sogar zum Handeln anregt?

Die Schweiz ist als Alpenland besonders stark vom Klimawandel betroffen mit Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Wasserknappheit in trockenen Sommern beeinträchtigt die Landwirtschaft, die Schifffahrt und die Energieproduktion. Menschen, Tiere und Pflanzen leiden unter der Hitze. Schnee wird zur Mangelware. Und weil der Permafrost zwischen Erd- und Steinschichten schmilzt, sind im Sommer mehr Murgänge und Felsstürze zu erwarten. Die Schweiz trägt mit ihren Emissionen aus Industrie, Gebäude, Verkehr, Landwirtschaft und Abfall aber auch zu den Ursachen des Klimawandels bei.
Mitmachen können einzelne Studierende und Lernende sowie ganze Klassen oder Gruppen.
Besonders erwünscht sind Beiträge aus der Welt der Fotografie, der Illustration und der wissenschaftlichen Visualisierung. Natürlich gibt es Preise zu gewinnen!
Eine Fachjury wählt die Gewinnerinnen und Gewinner aus und verleiht drei Geldprämien (CHF 1500.-; 1000.-; 500.-).
Das beste Bild wird im Herbst 2017 als Plakat an einem prominenten Ort in der Schweiz gezeigt und als Poster dem Magazin »umwelt« 4/2017 beigelegt (Gesamtauflage: 56‘000; davon D: 41‘000, F: 15‘000).

Hier geht’s zur Bewerbung

 

Publikation: »Paratexte. Scharnier zwischen Produktion, Vermittlung und Rezeption«

Barbara Preisig, Judith Welter und Lucie Kolb (Hgs.): »Paratexte. Scharnier zwischen Produktion, Vermittlung und Rezeption, Zürich, Diaphanes, (erscheint am 22.05.2017).

Wir sind heute mit Werkformen konfrontiert, die in Form von Einladungskarten, Ausstellungskatalogen, Zeitschriften, Webseiten usw. in Erscheinung treten oder die, scheinbar losgelöst vom Werk, nur noch in Erzählungen weiter bestehen. Heute können Kunstwerke nicht mehr unabhängig von ihrem Rezeptionskontext gelesen werden, und Formate der Vermittlung selbst sind in die künstlerische Produktion eingegangen. An der Schnittstelle von Rezeption, institutioneller Rahmung und künstlerischem Format angesiedelt, verschränken sich in ihrer Gestaltung und Konzeption oftmals künstlerische, kuratorische und theoretische Praktiken. In diesem Buch werden paratextuelle Phänomene in der Kunst diskutiert und gleichzeitig dieser von Gérard Genette entlehnte Begriff auf seine methodischen Möglichkeiten für die Analyse zeitgenössischer künstlerischer Praxis hin untersucht.

Mit Beiträgen von Lucie Kolb, Barbara Preisig, Judith Welter, Beatrice von Bismarck, Annette Gilbert, Eva Kernbauer, Antje Krause-Wahl und Rachel Mader

Publikation: »The air will not deny you. Zürich im Zeichen einer anderen Globalität«

Daniel Kurjaković, Franziska Koch und Lea Pfäffli (Hgs.), »The air will not deny you. Zürich im Zeichen einer anderen Globalität«, Zürich, Diaphanes, 2016.

Wo ist Zürich? Am Paradeplatz oder im karibischen St. Croix? An der Limmatstrasse oder im grönländischen Sarfanguak? Am Bahnhof Altstetten oder im Reichsministerium des Innern? Oder gerade im Dazwischen, in unzähligen, fein verästelten Verbindungen und Passagen, in globalen Transfers von Wissen, Menschen und Waren? Rund 40 Historiker_innen, Künstler_innen, Schriftsteller_innen und Aktivist_innen begeben sich in »The Air Will Not Deny You – Zürich im Zeichen einer anderen Globalität« auf Spurensuche und fächern ein anderes Zürich auf. Die Publikation bündelt Stimmen und Geschichten, die ein vermeintlich statisch-lokales ‹Hier› und ‹Jetzt› räumlich und zeitlich erweitern und nachdrücklich mit einem ‹Anderswo› und ‹Nicht-Jetzt› verbinden. St. Croix, das historische Sarfanguak oder das deutsche Reichsministerium des Innern mögen weit weg liegen. In den Erkundungen dieser Publikation rücken sie nicht nur näher, sondern brechen unvermittelt aus dem ‹Inneren› des kartografisch abgesteckten Raumes von Zürich auf. Räumliche Weite zieht sich zusammen, und getrennte Zeitebenen berühren sich. So lässt »The Air Will Not Deny You« Verflechtungen zu dem Ort werden, von woher Zürichs Kultur und Geschichte neu gedacht werden können.

Mit Beiträgen von Autonome Schule Zürich, John Barker, Monika Dommann, Ines Doujak, Kijan Espahangizi, Harald Fischer-Tiné, Pascal Germann, Dominic Gross, Lea Haller, Cathérine Hug, Rohit Jain, knowbotiq (Yvonne Wilhelm, Christian Huebler), Lucie Kolb, Koyo Kouoh, Franz Krähenbühl, Gesine Krüger, Konrad J. Kuhn, Roland Lüthi, Robert Menasse, Eva Meyer, Katharina Morawek, Souvik Naha, Lea Pfäffli, Barbara Preisig, Sophia Prinz, Patricia Purtschert, Marcelo Rezende, Roma Jam Session art Kollektiv (Mustafa Asan, Mo Diener, Milena Petrović), Romy Rüegger, Vittorio Santoro, Sally Schonfeldt, Ursula Sulser, Jakob Tanner, Uriel Orlow, Andreas Zangger, Tim Zulauf