Gastdozierende HS 2018 und Ehemalige

Adusei-Poku, Nana Dr. 

Altmann, Mathis

Baehr, Antonia Agnes

Bempeza, Sofia (ehem. HS 2017)

Bianco, Anita di

Bleuler, Marcel Dr.

Burke, Harry (ehem. HS 2018)

Brodmann, Vittorio (ehem. FS 2018)

Chaney, Paul (ehem. HS 2017)

Davis, William

Demleitner Polonyi, Adrian

Dörig, Raffael

Egger, Benjamin

Farkas, Rozsa

Foulon, Olivier (ehem. HS 2017)

Frei, Conradin

Frey, Patrick 

Geimer, Peter Prof. Dr. (ehem. HS 2017)
Peter Geimer studierte von 1987 bis 1992 Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur und Philosophie in Bonn, Köln, Marburg und Paris. 1997 promovierte er mit einer Arbeit über »Die Vergangenheit der Kunst. Strategien der Nachträglichkeit im 18. Jahrhundert« an der Philipps-Universität Marburg. Zwischen 1997 und 2004 war er am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und am Sonderforschungsbereich Literatur und Anthropologie der Universität Konstanz tätig. Von 2004 bis 2010 war er Oberassistent an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich und zugleich von 2005 bis 2009 Mitglied des Nationalen Forschungsschwerpunkts Bildkritik an der Universität Basel. Geimer habilitierte sich 2008 in Kunstgeschichte an der Universität Basel. 2009/2010 war er Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) der Bauhaus-Universität Weimar. Im Jahr 2010 erhielt er die Professur für Historische Bildwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Bielefeld. Seit dem Wintersemester 2010/11 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Zu Geimers Forschungsschwerpunkten gehören die Theorie und Geschichte der Fotografie, die »Kunst- und Kulturgeschichte des Dings (Reliquien, Reste, Zeugs)« und Wissenschaftsgeschichte.

Germann, Florian

Geyer, Karen Dr.
Karen Geyer ist als Klangkünstlerin zwischen Zürich und New York tätig. Unter dem Namen Grauton erfindet sie selbst gebaute, mechanische Objekte, deren Klänge sie mit Kontaktmikrophonen abnimmt, verstärkt und von einem Mischpult aus dirigiert wie die Instrumente eines Orchesters. Die Instrumente bestehen hier aus zweckentfremdeten Alltagsgegenständen wie Fahrräder, Ventilatoren, Wasserkocher, Hocker oder Elektromotoren, die Geyer durch Präparationen mit einfachen Materialien wie Holz, Draht, Gummi, Silch, Kreppband manipuliert. Die Objekte werden so präpariert, dass sie sich selbst spielen und durch den Einbau von Zufallsmomenten ihren Klang ständig varieren. Karen Geyer ist selbst zwar Initiantin Ihrer Klanginstallationen, nimmt aber als Musikerin eine eher zurückgezogene, dienende Rolle ein und lässt ihre Maschienenorchester weitgehend von alleine spielen. Sie wählt Spuren auf dem Mischpult, filtert oder verstärkt gewisse Klänge und erschafft so Kompositionen aus Geräuschen, polymetrischen Strukturen und mechanischen Sounds.

Graf, Simon (ehem. HS 2017)
Abgeschlossenes Studium der Ethnologie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Soziologie an der Universität Zürich. Forschungsschwerpunkte: Ethnographisches Arbeiten, Männlichkeit, Körper und Fitness. Seit Herbst 2012 bis 2016 war er Assistent in der Vertiefung Theorie, 2017 Unterrichtsassistent im Bachelor Kunst & Medien.

Grütter, Melanie Dr. (ehem. HS 2017)
Melanie Grütter (Dr. phil.) promovierte am Zentrum Gender Studies der Universität Basel. Sie lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und wurde mit dem Posterpreis für wissenschaftliche Grafik der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften SGGMN ausgezeichnet. Für ihre Forschung erhielt sie ein MHV-Stipendium vom Schweizerischen Nationalfonds SNF und eine Förderung der Freien Akademischen Gesellschaft FAG. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Devianz, Macht und Geschlecht sowie Körperwissen in Tanz und Performance.

Gygax, Raphael Dr.
Dr. phil. Raphael Gygax (*1980) studierte Kunstgeschichte, Film- und Theaterwissenschaft an den Universitäten Bern und Zürich, und ist Kurator am Migros Museum für Gegenwartskunst. Seine Dissertation siedelte sich thematisch im Feld des instrumentalisierten Körpers in der zeitgenössischen Kunst an. Kuratierte Ausstellungen u.a. Ian Cheng (2016), Xanti Schawinsky (2015), Wu Tsang (2014), Teresa Margolles (2014), Stephen G. Rhodes (2013), Alex Bag (2011), Une Idée, une Forme, un Être – Poésie/Politique du corporel (2010), Deterioration, They Said (2009), Christoph Schlingensief (2007), und Spartacus Chetwynd (2007), Cory Arcangel (2005). 2008 kuratierte er zusammen mit Sibylle Berg das Kunst/Theaterprojekt Von denen die überleben am Schauspielhaus Zürich. Regelmässige Lehraufträge u.a. an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Vorstandsmitglied der Kunsthalle Stavanger, Norwegen und dem Verlagshaus Primary Information in New York, als auch im Beirat des Postgraduate Programme in Curating at the Zurich University of the Arts (ZHdK). Regelmässige Beiträge für Ausstellungskataloge und Kunstzeitschriften u.a. Frieze Magazine. Von 2013-15 war er kuratorischer Berater für die Sektionen Focus und Live der Kunstmessen Frieze Art Fair, London / New York. 2016 wurde er zum Kurator von Frieze Projects, dem Non-Profit Programm der Frieze Art Fair, London, ernannt.

Gysin, Roman

Häfeli, Roman (ehem. FS 2017)

Heger-Davis, Swetlana
Leiterin des Departements Kunst & Medien, ZHdK

Heidelberger, Ursula (ehem. FS 2017)
Ursula Heidelberger, geboren am 24.3.1954 in Bern. Nach Schulabschluss Ausbildung zur medizinischen Laborantin und anschliessend 5 Jahre Arbeit in diesem Bereich, wo sie oft mit Fotografie in Berührung kam. Sie beschloss sich auf dem 2. Bildungsweg zur Fotografin auszubilden und besuchte den Vorkurs am Southwark College in London und schloss ab in Commercial and Industrial Photography am Ivy Tech College in South Bend, IN USA. Darauf folgten mehrere Jahre Fotoassistenz in Zürich und Partnerschaft im Laboratorium. 2006 gründete sie die Laboratorium Media AG, um neben dem anlogen Fotolabor auch digitale Bildbearbeitung und Drucktechniken anzubieten.  Mit ihrem Team arbeitet sie heute im Kunstbereich für nationale und internationale Fotografen und Museen. Neben den analogen und digitalen Verfahren pflegt sie seit vielen Jahren ihre Leidenschaft für den Platinum Palladiumdruck.

Hipp, Benedict

Hoffmann, Anke (ehem. HS 2017)

Howald, Nora
geboren 1984. Co-Leitung Tricolor Bild Produktion. Zehn Jahre Erfahrung in der Produktion von Fine-Art Prints und Künstlerbetreuung. Mit ihrem Team der Tricolor Bild Produktion hat Nora Howald für nationale und internationale Fotografen sowie Galerien und Museen rund um den Globus Ausstellungen produziert. Nora Howald hat die Arbeit im Fotolabor von Grund auf erlernt und setzt sich heute für den Erhalt der analogen Fine Art Print Produktion ein.

Isler, Thomas

Julier, Thomas

Kanicki, Witold

Kolb, Lucie Dr.
geboren 1985. Künstlerin und ehemalige Doktorandin an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie ist Lehrbeauftragte am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akademie der Bildenden Künste Wien und der F+F Schule für Kunst und Design. Seit 2015 Mitherausgeberin von  Brand-New-Life Magazin für Kunstkritik. Jüngste Veröffentlichungen sind: »Kein Anschluss unter dieser Nummer. Institut für Theorie«, in: Daniel Kurjakovic, Franziska Koch, Lea Pfäffli, Bernhard Schär, Eduardo Simantob, Barbara Preisig (Hg.) The Air Will Not Deny You. Zürich im Zeichen einer anderen Globalität, Zürich 2016; Art Handling. Partituren der Logistik (2016, Hg. mit Christoph Lang, Wolfgang Ullrich, Judith Welter); We would like to learn and we are working on a book… (2012, Hg. mit Corinn Gerber, Romy Rüegger).

Kramer, Anne (ehem. FS 2018)

Lippard, Hanne

Lovay, Balthazar

Lüber, Heinrich (ehem. FS 2018)

Mächler, Beatrice

Mah, Sérgio (ehem. FS 2017)

Marke, Vera
geboren 1972. Pädagogische Fachhochschule an der PMS/PH in Kreuzlingen, Studium der Bildenden Kunst an der ZHdK. Seit 2006 freischaffende Künstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Malerei. Atelierstipendien in Paris und Venedig. Kuratorische Tätigkeit, Kunst und Gebäude, Ausstellungen, Referate. Seit 2015 ist das Archiv „diesalles.ch“ online.

Marti, Fabian (ehem. FS 2017)

Matthieu, Melanie (ehem. FS 2017)

Mermod, Aurélie (ehem. FS 2018)

Naef, Brigit

Niederreuther, Yves

Oehy, Sandra (ehem. FS 2018)
Als Ausstellungsmacherin arbeitet Sandra Oehy seit mehreren Jahren an Projekten an den Schnittstellen von Praxis und Theorie im Bereich von Kunst, Design und Architektur. 2016 kuratierte sie »Incidental Space«, ein Projekt mit dem Architekten Christian Kerez für den Schweizer Pavillon der Architektur-Biennale Venedig. Von 2010 bis 2013 war sie Co-Direktorin des Kunstraums Van Horbourg für zeitgenössische Kunst in Basel und Zürich.

Pfeiffer, Walter 

Plant, Sadie
geboren 1964 in Birmingham, UK, doktorierte in Philosophie an der University of Manchester in 1989. Sie ist Autorin von drei Büchern: »The Most Radical Gesture«, über die Situationniste Internationale; »Zeros and Ones. Ein cyberfeministisches Manifest«; und »Writing on Drugs«, eine Studie der Geschichte von Drogen und Literatur. Sie hat u.a. unterrichtet an der University of Birmingham (Cultural Studies), an der University of Warwick (Philosophie) und am Birmingham Instititute of Art and Design (Fine Arts). Seit 2012 lebt und arbeitet sie in Biel/Bienne als selbständige Schriftstellerin mit Interesse an allen Aspekten der Sprache, ink. Übersetzung, Fiktion, und Art Writing.

Preisig, Barbara Dr.

Reynolds, Reynold

Rodriguez, Carissa (ehem. FS 2017)

Rüegger, Romy (ehem. FS 2017)

Richter, Dorothee Prof. Dr.
lebt in Stuttgart und Zürich. Die Kuratorin, Autorin und Filmemacherin Prof. Dr. Dorothee Richter lehrt und forscht am Institute for Cultural Studies in the Arts (ICS) der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und am Department of Art der University of Reading.

Savicic, Gordan
geboren 1980 in Wien. Studierte Visuelle Mediengestaltung unter Peter Weibel und Ruth Schnell an der Universiät der angewandten Künste von 2002 bis 2007. Danach Master Abschluss (2008) in Medien Design am Piet Zwart Institute in
Rotterdam unter der Leitung von Dr. Florian Cramer. Lebt seit 2011 in der Schweiz und arbeitet als Gastdozent an der Zhdk sowie an der HEAD in Genf. In Rotterdam hat er das Medienlabor moddr_ mitbegründet und zahlreiche Aktivitäten mit dem Kulturkollektiv WORM organisiert. International arbeitet er als freier Medienkünstler.

Schaad, Gabrielle Dr. (ehem. FS 2018)

Schieren, Mona

Schori, Monika

Selg, Andreas (ehem. FS 2018)

Skerman, Gregg (ehem. FS 2018)

Stahel, Urs
geboren 1953 in Zürich. Lic. phil I. in Germanistik, Geschichte und Philosophie. 1980-1982 Mitarbeit an der Zeitschrift „Der Alltag“, 1983-1985 Redaktor der Zeitschrift „du“, 1986-1992 freier Kunstkritiker und Kurator sowie Dozent an der Höheren Schule für Gestaltung. 1993-2013 Mitbegründer, Direktor und Kurator des Fotomuseum Winterthur. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen Fotografie und zu kulturhistorischen, soziologischen Fragestellungen im Bereich der Fotografie. U.v.a. zu Themen wie „Industriebild“ (1994), „Trade – Waren, Wege und Werte im Welthandel heute“ (2001), „Im Rausch der Dinge“ (2004), „Darkside I+II“ (2008/2009) oder monographische Ausstellungen mit Lewis Baltz, Stefan Burger, Hans Danuser, Rineke Dijkstra, David Goldblatt, Roni Horn, Amar Kanwar, Zoe Leonard, Shirana Shahbazi und Ai Weiwei. Seit 2013 selbständig tätig als Autor, Kurator, Berater und Dozent.

Staiger, Gregor

Stallmach, Berthold (ehem. HS 2017)

Stein, Lucy (ehem. FS 2017)

Sternel, Maya Consuelo (ehem. FS 2018)

Streuli
, Beat (ehem. FS 2017)
geboren 1957. Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich und Klasse für Freie Kunst in Basel. Autodidaktische Weiterbildung in Berlin und Gasthörer an der HdK. Während Aufenthalten in Rom und Paris Ende der Achtziger Jahre Beginn von auf Strassenfotografie basierenden Arbeiten und viele internationale Ausstellungen. Monumentale Projektionen und multimediale Projekte folgen, ebenso zahlreiche Arbeiten im öffentlichen Raum. In den Neunziger Jahren in Düsseldorf und New York, ab 2005 auch in Brüssel tätig. Andauernde Ausstellungs- und Publikationstätigkeit, zuletzt ‚Public Works‘ bei jrp Ringier (2012), sowie Teilnahme an Biennalen unter anderem in Johannesburg, Kwangju, Sydney, Sharjah, Yokohama und Singapur.

Suter, Olivia (ehem. FS 2018)

Tauriainen, Riikka (ehem. HS 2017)
(*1979, Oulu, FI) studierte in Tallinn (Estonian Academy of Arts, BA photography), Duisburg (Folkwang Hochschule, communication design) Berlin (Kunsthochschule Weissensee, Fine Arts) und Zürich (Zürcher Hochschule der Künste, MA Fine Arts). In ihrer künstlerischen Arbeit finden sich Verlinkungen von gender- und postkolonialer Theorie, Geschichtsschreibung(en) und Sozial-, Politik- und Naturwissenschaften. Dabei thematisiert sie die Produktion der Wissenskategorien an sich und deren mögliche Auflösung und Enthierarchisierung. Riikka Tauriainen arbeitet an der Zürcher Hochschule der Künste im BA Kunst & Medien als Unterrichtsassistentin und war an der HKB (Hochschule der Künste Bern), an der ETH Zürich und an der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) als Mentorin und Dozentin tätig.

Welter, Judith Dr.
geboren 1980 in Bern, lebt und arbeitet in Zürich und Glarus. Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie studierte Kunstgeschichte, Spanische Literaturwissenschaften und Religionswissenschaft an der Universität Bern, wo sie 2014 auch promovierte. Seit August 2015 ist sie Direktorin des Kunsthauses Glarus. Vorher war sie mehrere Jahre Sammlungskonservatorin im Migros Museum für Gegenwartskunst Zürich und hat zahlreiche Sammlungsausstellungen im Museum, aber auch anderen europäischen Institutionen wie etwa dem Musée Rath, dem Museion Bolzano oder der Kunsthalle Krems realisiert. Sie ist Mitherausgeberin von Brand-New-Life, einem Magazin für Kunstkritik.

Willen, David & Tania 
David Willen (*1968 in Bern). 1985-89 Ausbildung zum Fotografen bei Rolf Schläfli und an der Schule für Gestaltung Bern. Seit 1996 eigenes Fotostudio in Zürich. 2009 Gründung der David Willen Photography GmbH zusammen mit Tania Willen. David Willen wurde mit präziser, nüchterner Still-Life-Fotografie bekannt und ist vorwiegend in den Bereichen Objekt-, Landschafts- und Architekturfotografie tätig. Er arbeitet regelmässig für Magazine wie Wallpaper, Bolero oder Monocle und realisiert Kampagnen für Firmen wie Aisics, Roberto Cavalli, Ikea, IWC und Swiss. Seine freien Projekte werden in Kunst- und Fotoinstitutionen im In- und Ausland ausgestellt. Seit 2003 entstehen alle Arbeiten in enger Zusammenarbeit mit Tania Willen (*1967 in Bern). 1983-1988 Schule für Gestaltung Bern, Grafikerlehre bei Beat Leu, Bolligen. Nach langjähriger Erfahrung als Art Direktorin in verschiedenen Agenturen hat sie sich auf Bildbearbeitung spezialisiert und 2006 ihre eigene Firma für dieses Spezialgebiet gegründet.

Wooldridge, Ian