International Conference: Pop! Goes the Tragedy. The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture

Internationale Konferenz, 23. – 24. Oktober 2015, Zürcher Hochschule der Künste, Departement Kunst & Medien.

International Conference, October 23 – 24, 2015, Zurich University of the Arts, Department of Art & Media.

Conférence International, 23 – 24 Octobre, 2015, Haute École d’art de Zurich, Departement Art & Médias

Pop! Goes the Tragedy. The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture

Wie kaum ein anderer deutschsprachiger Philosoph hat Friedrich Nietzsche Spuren in der Populärkultur hinterlassen. Ob in Erbauungs- und Ratgeberliteratur, Trash-Filmen oder Comics – Nietzsches Aphorismen, Schlagworte, Parolen und Invektiven entfalten noch in den entlegensten Kontexten ein Eigenleben. So unterschiedliche Jugend- und Subkulturen wie der Wandervogel, Black-Metal oder Punk verwiesen oder beriefen sich auf Nietzsche und betrieben so eine unorthodoxe Exegese, die je ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten oder besser gesagt: Gesetzlosigkeiten folgte.

Diese widersprüchliche Verwertung eines Werkes „für alle und keinen“ ist in Nietzsches Denken selbst angelegt. Hier wird kein System gebaut, sondern das Denken nachgerade theatralisch vor- und aufgeführt, der Denker zu einer Figur stilisiert, die in manchem an die Figur des Popstars denken läßt. In einer einmaligen Mischung aus kruden Slogans (Umwertung aller Werte, mit dem Hammer philosophieren), subtilsten Beobachtungen, Zivilisationskritik und allegorischem Spektakel, antizipiert Nietzsche die heterogene Ästhetik und Mentalität der Medienkultur des 20. und 21. Jahrhunderts, in der high & low unauflöslich ineinander verquickt sind. Diese sein Werk kennzeichnende proto-postmoderne Simultaneität von high & low lädt geradezu zu banalisierenden, frivolisierenden und ästhetisierenden Vereinnahmungen ein – Vereinnahmungen, die damit nicht auf willkürliche Weise von Aussen an das Werk herangetragen werden, sondern diesem, latent und potentiell, innewohnen.

Nicht zuletzt um der Mortifikation durch die academia zu entgehen, imprägnierte der Vitalist Nietzsche sein hochdifferenziertes Denken mit einer schützenden Schicht Vulgarität. So erfand er etwas, das man „Hyperfeuilletionismus“ nennen könnte – einen diskursiven Gestus, der gewissermassen den special effect in die Philosophie einführte. Nietzsche schuf die Grundlage für eine populärkulturelle Rezeption, die zudem – wenn nicht im Einzelfall, so doch in der Gesamtheit – komplexer ist, als gemeinhin angenommen. Sie wirft nicht zuletzt implizit die Frage auf, was Philosophie dies- und jenseits der Universität heute sein könnte.

Die Konferenz Pop! Goes the Tragedy. The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture wird erstmals die Eigendynamik des Denkens Nietzsches in der Populärkultur – zu der spätestens seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch weite Teile der zeitgenössischen Kunst zählen – eingehend thematisieren. Forschende aus unterschiedlichen Bereichen wie Philosophie, Soziologie, Kunstwissenschaft, Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Psychologie oder Artistic Research sind eingeladen, jene verschlungenen Wanderwege entlang der Wegmarken Vulgarität und Raffinesse, Banalität und Subversion, Provokation und Kritik nachzuzeichnen und für die Gegenwart fruchtbar zu machen, über die Nietzsches Denken in die Populärkultur eingedrungen ist.

 

Pop! Goes the Tragedy
The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture

Like no other German-speaking philosopher Friedrich Nietzsche has left marks in popular culture. Whether it’s self-help books, trash movies, or comic strips – Nietzsche’s aphorisms, catch phrases, and invectives keep cropping up in even the remotest recesses of popular culture. Youth cultures and subcultures, as diverse as the Wandervogel, Black metal, industrial, or punk, have referred to Nietzsche and thus have performed an unorthodox philosophical exegesis that followed its own laws, or rather lawlessness.
This contradictory use of an oeuvre „for all and none“ is an inherent result of Nietzsche’s way of thinking. Not intending to build a philosophical system, he rather performed thinking in an almost theatrical manner and stylized the figure of the philosopher to something akin to the pop star. In his unique mix of crude catch phrases („re-valuation of all values,“ „philosophizing with a hammer“), subtle observations, perceptive critique of civilization, and allegorical spectacle, he anticipated the heterogeneous aesthetics and mentalities of 20th- and 21st-century media cultures, in which high and low are indissolubly intertwined. This proto-postmodernist simultaneity of high and low that essentially characterizes Nietzsche’s oeuvre invites all sorts of trivializing, aestheticizing, and frivolous co-optations that are not mere arbitrary uses and abuses, but latently and potentially inherent in his approach to philosophy. In order to escape academic mortification, the vitalist philosopher impregnated his highly differentiated thinking with a protective coating of vulgarity and invented what could be called ‚hyper-feuilletonism‘ – a discursive performativity that introduced the special effect to philosophy. He thus provided the basis for his pop-cultural reception, which is much more complex in its entirety than generally assumed. Not least because it begs the question what philosophy might be today beyond the confines of academia.
The conference Pop! Goes the Tragedy. The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture will examine for the first time how Nietzsche’s work developed a dynamics all of its own in popular culture, which in the second half of the 20th century also encompasses large sectors of contemporary art. Researchers from diverse areas – e.g. philosophy, sociology, art and film history, media studies, psychology, and artistic research – are invited to track the convoluted trails meandering between vulgarity and refinement, banality and subversion, gratuitous provocation and incisive critique, by which Nietzsche’s thinking entered popular culture.

 

Pop! Goes the Tragedy
The Eternal Return of Friedrich Nietzsche in Popular Culture

Friedrich Nietzsche a laissé des traces dans la culture populaire comme aucun autre philosophe de langue allemande.
Que ce soit dans la littérature de l’édification ou de divertissement, dans des films „trash“ ou dans des bandes dessinées – les aphorismes, slogans et invectives de Nietzsche ont développé, même dans les contextes les plus saugrenus, une pensée propre, unique.
Des sous-cultures aussi diverses que le „Wandervogel“ (oiseau migrateur – mouvement de jeunesse allemand apparu vers 1895 lancé par des lycéens berlinois) le black metal ou encore le punk ont invoqué ou se sont référé à Nietzsche en menant une exégèse philosophique non orthodoxe, suivant leurs propres lois – de façon anarchique.
Cette récupération contradictoire d’un ouvrage „pour tous et aucun“ est conçue par essence dans la pensée de Nietzsche.
Ici, aucun système n’est construit, mais la pensée est présentée et rejouée de manière théâtrale, le penseur est stylisé telle une figure qui, en certains points, se rapprocherait de la pop star.
Dans son mélange unique de slogans bruts (La réévaluation de toutes les valeurs, philosopher avec le marteau) et observations subtiles, critique de la civilisation et spectacle allégorique, Nietzsche fut – par son esthétique hétérogène et sa mentalité – un avant-gardiste de la culture médiatique (du spectacle) du XXe et XXIe siècle, dans laquelle la culture noble et la culture de masse sont inextricablement fusionnés.
Cette simultanéité proto-postmoderne de culture noble et de masse est caractéristique de son travail et invite à des perceptions monopolisantes souvent banales, frivoles.
Afin d’échapper à la mortification du milieu universitaire, le vitaliste Nietzsche a imprégné sa pensée raffinée d’une couche protectrice de vulgarité.
Il a, d’une certaine façon, mis en place une technique que l’on pourrait qualifier d‘ „hyper-feuilletonisme“ – un geste discursif introduisant l’effet spécial dans la philosophie.
Ainsi Nietzsche a formé les bases pour une réception populaire de la philosophie qui n’est – contrairement à ce que l’on peut supposer – peut-être, pas si complexe en tant que pensée totale. Ce qui, implicitement, questionne ce que la philosophie pourrait être aujourd’hui en dehors du cadre universitaire.
La Conférence Pop! Goes the Tragedy. L’éternel retour de Nietzsche dans la culture populaire abordera pour la première fois en detail la dynamique de la pensée de Nietzsche dans la culture populaire – dans laquelle est inclue une grande partie de l’art contemporain depuis la deuxième moitié du 20e siècle.
Des chercheurs de différents domaines – par example philosophie, sociologie, histoire de l’art, études cinématographiques, médias, psychologie ou encore recherche artistique – sont invités à retracer les lignes par le biais desquelles la pensée de Nietzsche a touché au plus profond la culture populaire – de la vulgarité à la sophistication, de la banalité à la subversion, de la provocation à la critique.

______________________________________________________________

Programm

Freitag, 23. Oktober 2015

Ort/Venue: Hörsaal 1, Ebene 3, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8031 Zürich

13:00: Apéro

14:00: Martin Jaeggi, Jörg Scheller: Einführung/Introduction

14:30: Christian Saehrendt: Von der Monumentalisierung zur Verniedlichung, vom Nietzsche-Kult zum Nietzsche-Nippes? Nietzsche als Faktor im Tourismusmarketing

15:15: Xenia Vytuleva: The Power of Transcending. „Pop – to Tragedy“ in Contested and Liminal Spaces

16:00: Pause/Break

16:30: Lukas Germann: „Der Rest ist bloss die Menschheit!“ – Black Metal und Friedrich Nietzsche

17:15: Dennis Bäsecke-Beltrametti: Industrial-Music als ultimativer Soundtrack des Niederganges

18:00: Pause/Break

18:30: Keynote Lecture. Bazon Brock: Desperate Nietzscheans in the City? Das große Ja-Sagen zur nichtigen Welt

Samstag, 24. Oktober 2015

Ort/Venue: Hörsaal 1, Ebene 3, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8031 Zürich

09:30: Coffee

10:00: Paul Stephan: Langeweile im Dauerexzess. Nietzsche, der Rausch und die Gegenwartskultur

10:45: Anne Kramer: Wonach riecht der Übermensch? Überlegungen zum erkenntnistheoretischen Aspekt von Parfüms

11:30: Pause/Break

12:00: Ken Hollings: Welcome to the Labyrinth: Nietzsche Online

12:45: Pause/Break

14:00: Thomas Hecken: Helden des Alltags

14:45: Liat Steir-Livny: Who is Dead? God or Nietzsche? The Killing of God and his Rebirth in Israeli Cinema

15:30: Pause/Break

16:00: Thomas Kramer: Shatterhand, Zarathustra & Skywalker – (angel)sächsische Heldenreisen

16:45: Tobias Brücker: Lebenskunst und populäre Literatur bei Friedrich Nietzsche

______________________________________________________________

Abstracts und CVs der Referierenden/Abstracts and CVs of the Speakers/Exposés et CVs des Conférenciers

Christian Saehrendt: Von der Monumentalisierung zur Verniedlichung, vom Nietzsche-Kult zum Nietzsche-Nippes? Nietzsche als Faktor im Tourismusmarketing

Bereits in der Agonie seiner letzten Lebensjahre wurde Friedrich Nietzsche zur touristischen Attraktion für Gebildete. Nach seinem Tod nahm der Nietzsche-Kultus erst recht Fahrt auf, gigantische Denkmalsanlagen wurden geplant, in Weimar, aber auch in Sils, womit man bereits einen zukünftigen Tourismus in Blick hatte. Der Konferenzbeitrag schlägt den Bogen zum heutigen Event- und Kulturtourismus. Inwieweit werben Orte wie Röcken, Naumburg, Sils, Basel oder Weimar mit Nietzsche als Attraktion? Wie wird dabei seine Biographie „verarbeitet“, wie werden seine „authentische“ Lebensstationen präsentiert? Gibt es heute eine Nietzsche-Andenken-Industrie, werden Nietzsche-Devotionalien verkauft – Nietzsche-Nippes-To-Go? Wird der ehedem radikale Denker vom Tourismusmarketing auf diese Weise Schritt für Schritt verniedlicht? Eine Spurensuche vor Ort soll Antworten auf diese Frage bringen und zu weitergehender Analyse ermächtigen.

Christian Saehrendt (*1968) ist freiberuflicher Kunsthistoriker. Er wurde an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg mit einer Schrift über den Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner promoviert. Seine Themen- und Forschungsgebiete sind: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Soziologie der Kunst; Kunst als Instrument der internationalen Diplomatie und Politik. Er schrieb zuletzt: Gefühlige Zeiten. Die Zwanghafte Sehnsucht nach dem Echten, Köln 2015.

Xenia Vytuleva: The Power of Transcending. „Pop – to Tragedy“ in Contested and Liminal Spaces

Reading the Nietzschien legacy of transcendence and transmission of pop culture against the history of dissident practices, modes of control and military statistics, might allow us to investigate the new frontiers of Apolonian-Dionysian dichotomy, once articulated by the philosopher, as well as to decode the complexity of metaphors and tropes it unfolds in todays artistic discourse. “Music on bones”— an illegal and secret way to distribute Western pop-music during the Cold War is perhaps the most radical example of his definition of “transcended art” and its cross disciplinary potentialities. It might also serve as a direct visual metaphor of the “Pop/Tragedy” bivalent nature. This paper seeks to discover how this particular hybrid form of transmitting information re-calls the intuition of Friedrich Nietzsche – a fatal displacement that blurred the borders of personal and impersonal, and became a means of “cognitum” and survival in the face of political and economic realities in contested and liminal spaces. The paper presentation will be accompanied by recently declassified Soviet documentary of 1960s. This research was launched in collaboration with Eduardo Cadava, (Princeton University) for the show “Music on Bones” in “Re-Cycle”, MAXXI, Rome.

Xenia Vytuleva is an architecture historian, theorist and curator. She is currently a visiting professor at the Graduate School of Architecture Planning and Preservation, Columbia University, New York. She has been also lecturing at Max Planck Institute in Florence, Princeton University N.J., Architectural Association (London), Parsons; the New School of Design, N.Y. Vytuleva has curated numerous exhibitionss. A recipient of various grants and awards, most recently the Graham Foundation for the project Secret spaces during the Cold War, she is currently working on the manuscript Aesthetics of uncertainty in contemporary artistic practices.

Lukas Germann: „Der Rest ist bloss die Menschheit!“ – Black Metal und Friedrich Nietzsche

Was Nietzsche und Black Metal gemeinsam haben, ist ein Hang zur (Selbst-)Inszenierung, zu dem auch der Gestus der Verachtung der „Anderen“, der „Menschen“ gehört. Auch gibt es ein Einverständnis bezüglich der kathartischen Kraft dieser Inszenierung, die in Nietzsches Aussage, dass „nur als ästhetisches Phänomen (…) das Dasein und die Welt ewig gerechtfertigt“ sei, kulminiert. Und wie bei Nietzsche verwischt sich auch beim BM die Grenze zwischen Kunst und Leben und zwar mit drastischen Konsequenzen: Kirchenbrandstiftungen, Suizid und sogar Morde begleiten v.a. die frühe norwegische Szene. Inzwischen sind diese Ereignisse zu festen Bestandteilen des Gründungsmythos des Genres geworden und selbst wieder Gegenstand von Ästhetisierungen. Beim Black Metal heute ist die Aura der Gefährlichkeit Teil des ästhetischen Erlebnisses oder, mit dem frühen Nietzsche gesprochen: Der Rausch des Dionysischen ist wieder in apollinische Traumbilder eingegangen, darin gebändigt und bewahrt.

Lukas Germann (*1973) studierte Philosophie und Germanistik in Zürich und Basel. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich Kunst und Ästhetik in Verbindung mit gesellschaftlichen Fragen. Ausserdem hat er u.a. zu Marxismus und kritischer Theorie, Deutschem Idealismus und neuerer französischer Philosophie gearbeitet. Seine Doktorarbeit „Die Wirklichkeit als Möglichkeit – Das revolutionäre Potential filmischer Ästhetik“ erscheint diesen Herbst/Winter.

Dennis Bäsecke-Beltrametti: Industrial-Music als ultimativer Soundtrack des Niederganges

Hat sich das System Religion zur flächendeckenden Kontrolle von Menschen nicht selbst aufgelöst, wenn Gott wirklich tot ist? Durch welchen Mechanismus wurde es ersetzt? In den 1970er Jahren suchten die Protagonisten der Industrial Music Culture hierauf Antworten und fanden sie in der Kombination von Nietzsches Gedanken mit den Ideen von William S. Burroughs, der den Begriff „Information War“ verwendete. Durch Steuerung der Informationen wird die „Arbeiterklasse“ durch eine herrschende Minorität unterdrückt. Um diese Unterdrückung zu zerschlagen, ist der Zusammenbruch des ganzen Systems zu durchlaufen, um einen Neuanfang zu ermöglichen. Das erinnert stark an Nietzsches Konzept des Nihilismus – den konsequenten, unaufhaltsamen gesellschaftlichen Zersetzungsprozess. Die Industrial-Bands entwickelten Strategien, den Informationskampf zu fechten: Sprachzersetzung, Schock, Verweigerung als Prinzip. Die Bewegung sah sich als Trojanisches Pferd im Herzen der Konsummaschine – dem Pop.

Dennis Bäsecke-Beltrametti (*1986) ist Komponist und Musiktheoretiker aus Zürich. Er komponierte Musik für diverse Bühnenproduktionen in Deutschland und der Schweiz, sowie Kammermusik. Er schloss seinen Master an der Zürcher Hochschule der Künste im Sommer 2014 mit einer Arbeit über Visualisierungen zur musikalischen Analyse ab und beschäftigte sich intensiv mit Pop-Musik-Kulturen, insbesondere mit der Schwarzen Szene und der Industrial-Music-Culture.

Bazon Brock: Desperate Nietzscheans in the City? Das große Ja-Sagen zur nichtigen Welt

Bazon Brock und Norbert Bolz führten zum 100-jährigen Geburtstag des Philosophen vor 20 Jahren einen Disput, der sich als bestimmend für die heutige Nietzsche-Rezeption erwiesen hat. Bazon Brocks Vortrag eröffnet mit einem Mitschnitt des Disputs und widmet sich im weiteren Verlauf der Frage: Welchen Strategien der Affirmation kann man heute vertrauen? Nicht nur im 19. Jahrhundert, sondern seit jeher antworten Philosophen auf die Frage, wie man zu dieser Welt Ja sagen kann und damit auch zu sich selbst als Bestandteil der Welt.

Bazon Brock (*1936) ist emeritierter Professor am Lehrstuhl für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal. Weitere Professuren an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (1965–1976) und der Universität für angewandte Kunst, Wien (1977–1980). 1992 Ehrendoktorwürde der Eidgenössisch Technischen Hochschule, Zürich. 2012 Ehrendoktorwürde der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG). 2014 Honorarprofessur für Prophetie an der HBKsaar, Saarbrücken. Brock entwickelte die Methode des Action Teaching, bei dem der Seminarraum zur Bühne für Selbst- und Fremdinszenierungen wird. Von 1968 bis 1992 führte er in Kassel die von ihm begründeten documenta-Besucherschulen durch. Von 2010 bis 2013 leitete er das Studienangebot „Der professionalisierte Bürger“ an der HfG. Brock ist Gründer der Denkerei in Berlin.

Paul Stephan: Langeweile im Dauerexzess. Nietzsche, der Rausch und die Gegenwartskultur

(The presentation will be held in English under the title: Boredom within Permanent Excess. Nietzsche, Rausch, & Present Culture.“)

Rausch wäre zunächst als neuronale Über- oder Unterreizung gegenüber eines Normalzustands zu fassen: Er hat stets eine betäubende wie eine stimulierende Komponente, ein Moment der Intensifikation und der Desintensifikation. Der Rausch hat so ein immanentes subversives Potential: In ihm lässt sich wirklich Neues im emphatischen Sinne erfahren. Der Rausch wird demgemäß konservativ-autoritär als Störung des Gemeinwesens verdammt, progressiv glorifiziert oder konservativ-integrativ durch seine Sakralisierung unschädlich zu machen versucht. Demgegenüber haben wir es in der modernen Massenkultur mit einer radikalen Profanisierung des Rausches zu tun. Nietzsche als der Philosoph des Rauschs lässt sich einsetzen, um dieses seltsame Phänomen kritisch zu analysieren: Der gelungene, kreative, produktive und potentiell auch subversive Rausch ist für ihn stets rückgebunden an seine Verbildlichung und Versprachlichung – sei es in konventionellen, sei es in neuartigen Bildern und Metaphern. Im Gegensatz dazu zeichnet sich die moderne Profanisierung des Rauschs dadurch aus, dass in ihr der Rausch zur Sprachlosigkeit verurteilt wird: Er ist zur Stummheit verdammt, versiegt zum reinen innerlichen Gefühl ohne Ausdruck.

Paul Stephan (*1988) is a philosopher based in Frankfurt am Main, Germany. His research is focused on continental philosophy after Kant with special interests in Hegel, Nietzsche, Marxism, Frankfurt School, Existentialism, and Post-Structuralism. Currently he is developing a larger project on the question of authenticity and its philosophical roots in Kierkegaard, Stirner, and Nietzsche. Some of his articles can be found on the website harpblog.copyriot.com.

Anne Kramer:  Wonach riecht der Übermensch? Überlegungen zum erkenntnistheoretischen Aspekt von Parfüms

Philosophen wie Kant und Hegel schmähten den Geruchssinn als triebhaft und frivol. Gerüchen wurde ein ästhetisches Potential abgesprochen, da ihre Aromen zu schwer in Worte zu fassen seien. Erst Nietzsche witterte hier Erkenntnisbringendes: „Mein Genie ist in meinen Nüstern!“ schnaubt es im Ecce Homo. Der Nase zu folgen, verhindere, in die Irre zu gehen. Neben dem täuschenden Geruch des Christentums, machte er den Duft analog zu Musik und Tanz als ästhetischen Wert an sich aus. Nietzsche lag nicht nur am Geruch im übertragenen Sinne, sondern auch am Riechen als Instrument intuitiver Erkenntnis. In meinen Reflexionen lasse ich mich von Nietzsches Entwurf einer Ästhetiktheorie leiten und frage, wie mit dieser die Aufmerksamkeit auf den erkenntnistheoretischen Aspekt von Düften gelenkt werden kann. Lassen sich aus den jeweiligen gesellschaftlichen Duftvorlieben Schlussfolgerungen über den Geist der Zeit oder den Zustand einer Kultur vornehmen? Die Analyse schließt mit einer Duftpräsentation von im Vortrag erwähnten Parfüms.

Anne Kramer (*1971) studierte Politikwissenschaften und promovierte mit den Schwerpunkten Philosophie und psychoanalytische Theorie an der FU Berlin. Sie coacht Jugendliche und Erwachsene mit AD(H)S und Aufschiebeverhalten, unterrichtet und gibt Kurse im kreativen und therapeutischen Schreiben. Besonderes Interesse an der Welt der Düfte, ihrem kulturgeschichtlichen und politischen Kontext, den Herausforderungen der Übersetzung von Dufterlebnis in Sprache und Vermarktungsstrategien der Parfümindustrie.

Ken Hollings: Welcome to the Labyrinth. Nietzsche Online

‘If we dared and willed an architecture according to the kind of souls we possess (we are too cowardly for that!), the labyrinth would have to be our model,’ Nietzsche observed in Daybreak. This paper seeks to explore how Nietzsche’s relationship to the Labyrinth offers a means of anticipating the long-term cultural and social shifts taking place through the global extension of the Network as a communication medium. A master of the aphoristic form and a keen observer of modern life, Nietzsche observed that in a decadent culture the detail is emphasised over the whole. The grand design therefore belongs in the past because this is the only perspective from which it can be seen in its entirety. The Network, however, is no respecter of distance, which is why aphoristic thought is perhaps the most effective way of responding to the range of its influence. From Ada Lovelace to the Darknet, and from Cosima Wagner’s online diaries to Nietzsche’s numerous Twitter accounts, ‘Nietzsche Online’ traces a historical path deep into the Labyrinths of 21st century culture.

Ken Hollings is a writer based in London, England. He is a visiting tutor at the Royal College of Art and Central St Martins School of Art and Design. His books include The Bright Labyrinth: Sex Death and Design in the Digital Regime (Strange Attractor 2014) and Welcome to Mars: Fantasies of Science in the American Century 1947-1959 (Strange Attractor 2008).

Thomas Hecken: Helden des Alltags

Nietzsches Wendungen gegen „Pöbel-Mischmasch“ und „Masse“ sind reich an Zahl. Umso erstaunlicher ist es, dass es innerhalb der modernen Massenkultur viele Bestrebungen gibt, die sich wissentlich oder unwillkürlich an Nietzsche anlehnen. Zum einen Bestrebungen, sich (nicht immer in Kenntnis von Nietzsches Werk, aber doch sinngemäß) nach Nietzsches Imperativ des „gefährlichen Lebens“ von der unterstellten Durchschnittlichkeit und Bequemlichkeit der Masse abzusetzen (zu finden etwa bei einem Popliteraten wie Rolf Dieter Brinkmann). Zum anderen Bestrebungen von Pop-Intellektuellen (etwa aus Reihen der Situationisten), mit Nietzsche bestimmte Bereiche der Massenkultur als Sitze eines intensiven Lebens zu identifizieren und durchzusetzen.

Thomas Hecken ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Siegen. Buchveröffentlichungen u.a.: Gegenkultur und Avantgarde 1950-1970 (2006), Pop. Geschichte eines Konzepts 1955-2009 (2009), Das Versagen der Intellektuellen. Eine Verteidigung des Konsums gegen seine deutschen Verächter (20010), Avant-Pop (2012). Redakteur der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik sowie der Website pop-zeitschrift.de.

Liat Steir-Livny: Who is Dead? God or Nietzsche? The Killing of God and his Rebirth in Israeli Cinema

Nietzsche’s key philosophy regarding the death of God helped form mainstream Zionism, the Jewish national movement, into a secular, modern movement. Zionist cinema from the 1930s through the 1970s neglected, marginalized, or ridiculed religious Jews. From the 1970s, the hold of Zionist mainstream secular ideology gradually began to weaken and was replaced by a growing legitimacy of multicultural trends. In the last four decades, Judaism as a religion has strengthened its power politically, culturally, and socially. Israeli cinema echoes these changes. The lecture focuses on the film God’s Neighbors (Meny Yaesh, 2012) which presents the dilemma of secular Jews who become religious and decide to force their new beliefs on their neighborhood. The lecture examines the film as a metaphor of the changes in Nietzsche’s influences on Zionism. On the one hand, the protagonist’s behavior echoes Nietzschean values, but on the other hand, these values are used to promote a religious narrative.

Liat Steir-Livny (*1973) is a senior lecturer at the Department of Culture, at Sapir Academic College, Israel. She serves as a tutor and course coordinator for the MA program in cultural studies and in the Department of Literature, Language and the Arts, and as the academic coordinator of the MA program in cultural studies, at the Open University, Israel. Among her latest publications are the books Let the memory hill remember – Holocaust Representations in Israeli popular culture (Tel-Aviv 2014, Hebrew) and Two Faces in the Mirror (Jerusalem 2009, Hebrew).

Thomas Kramer: Shatterhand, Zarathustra & Skywalker – (angel)sächsische Heldenreisen

Ist Karl May mit einer Gesamtauflage von über 100 Millionen Bänden bis heute der erfolgreichste deutschsprachige Schriftsteller, so ziehen Wagners „Gesamtkunstwerke“ in immer neuen Inszenierungen die Menschen in ihren Bann. Zu beider Lebzeiten und von ihnen rezipiert entwickelte Friedrich Nietzsche sein Gedankengebäude. In STAR WARS, dem populärkulturellen Gesamtkunstwerk unserer Zeit, finden sich zahlreiche aus „Winnetou“, „Zarathustra“ oder dem „Ring“ vertraute Motive. Schnell stößt man auf erstaunliche Parallelen in Leben und Werk der drei genuin sächsischen Künstler mit dem Jahrzehnte nach Ihrem Tod in Kalifornien geborenen STAR WARS-Schöpfer George Lucas. In Wort und Bild geht der Vortrag am Beispiel der Heldenreise im Werk dieser Künstler der Frage nach dem Umgang mit den großen Mythen der Menschheit nach und erläutert deren universelle Wirkungsmacht.

Thomas Kramer ist (*1959), Ausstellungsgestalter und Autor, lehrt nach Promotion und Habilitation an der HU Berlin u.a. zu populären Medien und Bildern des islamischen Kulturraums. Seine Wanderausstellung zu Politik und Geschichte im DDR-Comic wird seit 2014 in Museen und Kultureinrichtungen in Deutschland und den USA präsentiert. Monografien (Auswahl): Heiner Müller am Marterpfahl (Bielefeld 2006), Der Orient-Komplex (Ostfildern 2010), Karl May. Ein biografisches Porträt (Freiburg 2011).

Tobias Brücker: Lebenskunst und populäre Kultur bei Friedrich Nietzsche

Wie verhält sich Nietzsches Philosophie zur Populärkultur des 19. Jahrhunderts? Es ist bekannt, dass Nietzsche nicht nur viel, sondern auch sehr Verschiedenes las. Da Nietzsche auf vielen Gebieten ein Laie, aber allseits interessiert war, bediente er sich fleissig der populären Literatur. So auch für die in St. Moritz entstandene Aphorismenschrift „Der Wanderer und sein Schatten“ (1879). In diesem Buch formulierte Nietzsche eine Lebenskunst, nach welcher man sich von Politik und Wissenschaft abwenden, und dem eigenen Alltag zuwenden soll. Einfache Dinge wie Essen, Wohnen, Heizen oder Kleidung wurden so zur primären Angelegenheit der philosophischen Selbstbeschäftigung. Diese Form der Lebenskunst hat wesentliche Inspirationsquellen in der damaligen populären Ratgeber-Literatur aus dem Gesundheitsbereich, die das Thema des Beitrags sind.

Tobias Brücker ist Studiengangmanager der Kulturwissenschaften an der Universität Luzern und doktoriert an der Universität Zürich über Friedrich Nietzsches „Wanderer und sein Schatten“. Er hat Kulturwissenschaften, Philosophie und Soziologie studiert und schreibt Kolumnen und Artikel für diverse Magazine.
______________________________________________________________

Konzept und Organisation/Concept and organisation/Concept et organisation:

Martin Jaeggi & Jörg Scheller

______________________________________________________________

Unterstützung & Finanzierung/Support & funding/Support & financement:

Zürcher Hochschule der Künste/Departement Kunst und Medien/Zurich University of the Arts, Department of Art & Media/Haute École d’art de Zurich, Departement Art & Médias

______________________________________________________________

Die Konferenz ist kostenlos und offen für das Publikum/The conference is free of charge and open to the public/La conférence est gratuit et ouvert pour le public

Wir bitten um Anmeldung an/Please register at/Nous vous prions de vous inscrire à:

Martin.Jaeggi@zhdk.ch, Joerg.Scheller@zhdk.ch

 

Schreibe einen Kommentar