Der Trojanische Pegasus entsteht

Die Idee zum Trojanischen Pegasus stammt von Elisabeth Wegmann, Szenografin, Gründerin von T_Raumfahrt (2003). Sie konzipiert und leitet Projekte im Bereich Freilichtinszenierungen, Ausstellungsgestaltung und Kunstinstallationen im öffentlichen Raum, wofür sie mehrfach ausgezeichnet worden ist. Sie wirkte mit bei Kunstumsetzung GmbH für den Schweizer Pavillon der Weltausstellung in Aichi/Japan. (http://www.t-raumfahrt.net/)

Die Gestalt des Pferdes und die Visualisierungen hat der Künstler René Fahrni entwickelt.

Seitenansicht klein ETechnische Ansicht klein E

Mit dem Bau des trojanischen Pegasus in den Werkstätten der Zürcher Hochschule der Künste wurde im Februar 2015, kurz nach der Bewilligung des Gesuches durch den Schweizerischen Nationalfonds begonnen.

Hier geht es weiter zu den Fotos.

Team
Elisabeth Wegmann (Ausstellungskonzept, Bau Szenerie), Dieter Ringli (Tondesign), René Fahrni (Gestaltung Pferd), Alex Stierli (Bauleitung Pferd), Michel Weber (Beleuchtungs- und Videodesign), Istvan Major (Baupläne Pferd), Dominic Fedier, Werner Heers, Matthias Röhm,  Beno Stauffer (Bau des Pferdes), Nadia Roncoroni (Mitarbeit Szenerie), Seline Fülscher (Gestaltung Flügel).

 


Der „Trojanische Pegasus“ ist ein Projekt der Zürcher Hochschule der Künste/IPF, publiziert mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds/AGORA und dem Bundesamt für Kultur.

Kontakt: liliana.heimberg@zhdk.ch