Offener Brief von Black artists in Switzerland und von den Studierenden der ECALOpen letter by Black artists in Switzerland and by the students of the ECALLettres ouvertes Black artists in Switzerland et par les étudiants de l'ECAL: Des mesures antiracistes demandées dans des lieux culturels en Suisse

Offener Brief von Black artists in Switzerland und von den Studierenden der ECAL

Black Artists and Cultural Workers in Switzerland: Offener Brief. https://blackartistsinswitzerland.noblogs.org/

Offener Brief von Studerenden der ECAL. Alle offenen Briefe auf Französisch, Englisch und Italienisch unter tiny.cc/ecalopenletter Siehe auch den Instagram Account der Gruppe.
„Lieber Alexis Georgacopoulos, liebe Kursleiter_innen, liebe Menschen in Machtpositionen, Dieser offene Brief zielt darauf ab, erneut auf unseren ersten Appell (08/06/20) zu Sofortmaßnahmen hinzuweisen. Wir erwarten, dass ECAL und weitere Bildungseinrichtungen die volle Verantwortung tragen, diese zu implementieren. In der Antwort (10/06/20) vom Leiter der ECAL wurde klar, dass unsere Universität keine besonderen Maßnahmen zu Ergreifen plant, um den Weg für einen fortschreitenden und dauerhaften Wandel innerhalb der Institution zu ebnen. Da die Antwort von ECAL keines der Bedenken anspricht, die wir in unserem vorherigen Schreiben ausführlich dargelegt haben, fordern wir hiermit erneut dazu auf, die vorgeschlagenen langfristigen Maßnahmen gegen Rassismus, Diskriminierung und zugunsten von mehr Transparenz und Inklusion zu berücksichtigen. Als Hochschuleinrichtung, die keine darlegbaren Richtlinien, Programme oder Systeme vorzuweisen hat, welche die Rasse, Tokenisierung und Diskriminierung von Studenten verhindern, ist es für ECAL höchst fraglich, sich als Vorläufer der Kunst- und Designbranche zu behaupten. Es reicht nicht aus, „Einheit“ zu beanspruchen und schlichtweg zu behaupten, für alle ‘offen‘ zu sein. Dies ist besonders relevant, wenn wir bedenken, dass diese Verantwortung an uns, weiße, schwarze und POC Studenten, weitergegeben wird. Insgesamt sind wir enttäuscht über den Mangel an Maßnahmen und Unterstützung für den Abbau weißer Machtstrukturen innerhalb von ECAL. Wir fordern daher dringend auf, die Liste der strukturellen Anforderungen*, die wir in unserem ersten Schreiben dargelegt haben, in enge Erwägung zu ziehen. Obwohl wir die Aufmerksamkeit, die unser erstes Schreiben erhielt, anerkennen, halten wir die neutrale Haltung von ECAL in dieser Situation für absolut inakzeptabel. In diesem Sinne sind wir keineswegs davon überzeugt, dass es eine „legitime Haltung“ ist, weder als öffentliche Einrichtung noch im internen und strukturellen Sinne, Schweigen zu bewahren. Wir verstehen, dass der derzeitige Moment auch für Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, eine kritische Zeit der Befragung darstellt, und wir laden ECAL zusammen mit uns Studenten, die größtenteils weiß sind, ein, sich Fragen zu stellen, die wir zuvor nicht berücksichtigt haben. In seiner Antwort auf unser erstes Schreiben zitierte der Leiter der ECAL Nelson Mandela, der zum Ausdruck brachte, dass „Bildung die mächtigste Waffe ist, mit der man die Welt verändern kann“. Wir können diesem Sentiment zustimmen, denn das genau ist einer der Gründe, warum sich viele von uns für eine Hochschulausbildung entschieden haben. ECAL, die von sich selbst behauptet, sich mit kritischem Unterricht auszuzeichnen, „ermutigt“ gleichzeitig die Studierenden, genau diese Ausbildung in ihrem eigenen Interesse außerhalb der Institution zu suchen. Eine Universität kann diese Bildungsverantwortung nicht vollständig ihren Student_innen zuweisen und anschließend als führende Progressivität beanspruchen. Unser Bildungssystem sollte sich nicht berechtigt sehen, die kritischen Werke der Studenten zu ihrem Vorteil anzueignen, wenn die einzige Absicht darin besteht, von der Schuld abzulenken, dass kritische Fragen des Rassismus, der Klasse und des Geschlechts nicht von innen heraus angesprochen werden. Wir werden auf die Umsetzung von Maßnahmen unter Berücksichtigung dieser dringenden Angelegenheiten bestehen, bis auf Seiten der ECAL Maßnahmen ergriffen werden, um den globalen Aufruhr gegen Rassismus und ihre institutionelle Komplizenschaft in einem System zu bekämpfen, von dem ausschließlich weiße Menschen profitieren. Nehmen wir zum Beispiel die mangelnde Transparenz in Bezug auf Sponsor_innen und Unterstützer_innen von ECAL: Welche Richtlinien sind gegebenenfalls vorhanden, um sicherzustellen, dass die Mittel nicht aus Quellen stammen, die direkt oder indirekt von Kolonialisierung und Ausbeutung profitieren? Wir erwarten eine radikale Änderung der Transparenz und Überprüfung der Befugnisse. Diese mangelnde Beteiligung führt zu gewissen Konflikten auch im Hinblick auf die akademischen Erwartungen: Wie kann ECAL erwarten, dass die Arbeit der Student_innen kritisch ist, wenn die Schule selbst nicht bereit ist, eine kritische Ausbildung anzubieten? Wie kann sie Anerkennung für kritische studentische Arbeit beanspruchen und sich dennoch weigern, interne Strukturen zu implementieren, die aktiv antirassistisch sind? Inwiefern befürwortet und betont ECAL Projekte, die bestehende Machtstrukturen in Frage stellen, die durch Herkunft, Hautfarbe, Klasse und Geschlecht definiert sind? Abschließend möchten wir betonen, dass es für ECAL (und andere Bildungseinrichtungen) von entscheidender Bedeutung ist, ihre Macht und Wirkung in der Kunstwelt auf inklusive und kritische Art und Weise zu nutzen, indem sie die oben genannten Bedenken äußern. Wir erwarten von unserer Universität, dass sie ihren Student_innen die Aussicht auf eine bessere Zukunft bietet, die unseren gegenwärtigen Werten entspricht: Allen Menschen einen Raum zu bieten, sicher, würdevoll und inklusiv zu navigieren, mit der Aussicht in ihren Karrieren gleichberechtigt erfolgreich zu sein. Die Student_innen der ECAL
  • *Wir bitten Sie dringend, umgehend Stellung zu der erweiterbaren Liste der strukturellen Anforderungen zu nehmen.
  • Transparenz über Sponsoren – Wer sind die Sponsor_innen / Spender_innen von ECAL und generieren diese in direkter oder indirekter Weise Mittel aus kolonialer Ausbeutung? – Welche Ethik wird bei der Auswahl der Sponsoren_innen, von denen die Finanzierung angenommen werden soll, eingesetzt? – Werden Möglichkeiten konzipiert, um Geld für Spenden an die oben genannten Zwecke zu mobilisieren, sei es in Form von institutionsinternen Stipendien oder außerhalb?
  • Transparenz über mögliche Lohnunterschiede. – Gibt es herkunftsbedingte Gehaltsunterschiede? Gibt es geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede?
  • Transparenz über die Beschäftigung Schwarzer Mitarbeiter_innen bei gleichzeitiger Bereitstellung eines sicheren Arbeitsumfelds. – Sind die Gebühren für die Arbeit eine_r_s Schwarzen Künstler_in dieselben wie für die Arbeit eine_r_s weißen Künstler_in? – Welche Maßnahmen ergreift ECAL, um ein sicheres Arbeitsumfeld für Schwarze Menschen und POC zu schaffen? – Welches System ist gegebenenfalls vorhanden, das eine würdige Möglichkeit zur Meldung von Fällen von
  • Rassismus, Diskriminierung und Tokenisierung gewährleistet? – Welche konkreten Maßnahmen ergreift ECAL, um den eingeladenen Personen ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten? – Wird bei eingeladenen Schwarzen Künstler_innen, die Workshops und Vorträge halten, unabdinglich für ihr sicheres Arbeitsumfeld gesorgt? Inwiefern?
  • Laden Sie die Professor_innen und Unterrichtenden aktiv ein, sich über schwarze Künstler_innen, Kurator_innen und Galerien zu informieren? – Werden schwarze Künstler_innen in gleichem Maße berücksichtigt, ohne dass sie sich zwangsläufig mit ihrer Hautfarbe auseinandersetzen müssen? – Inwiefern werden koloniale Sichten kritisch in Frage gestellt, wenn es um Kunst und Kultur geht, die innerhalb der Institution diskutiert werden? – Wie garantiert ECAL eine kritische Ausbildung ihrer Angestellten?
  • Obligatorische Anti-Rassismus-Workshops. – Es reicht nicht aus, „Unity“ zu behaupten und zu preisen. Was tun Sie genau, um die weiße Vormachtstellung in Ihrer institutionellen Fakultät abzubauen? – Werden Ihre Mitarbeiter_innen auf die Vorurteile von weißen Machtstrukturen aufmerksam gemacht, die in der Schweizer und westlichen Gesellschaft, Kultur und Politik zutiefst verankert sind?
  • Außerschulische Ausbildung und Aktivitäten. – Welche Maßnahmen hat die Institution bisher ergriffen, um die notwendige Infrastruktur, Werkzeuge und Ressourcen bereitzustellen? Dies greift besonders, da ECAL die Studierenden in der letzten Mail (10/06/20) dazu anhielt, eine kritische Ausbildung außerhalb des Lehrplans zu absolvieren.“