Salome

Ich beobachte gerne fremde Menschen. Ich sitze mich etwas abseits und sehe ihnen zu wie sie sich bewegen, sich kleiden, über was für Themen sie sich unterhalten, und überlege mir dabei, was für Menschen sie sind und was ihre Wünsche und Hoffnungen sein könnten.

Meine Idee besteht darin, in einem öffentlichen Raum wie z.B. in einem Wartesaal, im Zug oder in einer Poststelle etc. fremde Menschen zu beobachten. Ich beschreibe die Beobachteten, schreibe mir auf, wie sie auf mich wirken, wie sie sich kleiden und sich bewegen. Ich versuche mir zu überlegen, was sie beschäftigt, woher sie stammen und was für ein Leben sie führen. Ich erfinde zu diesen mir fremden Personen eine Geschichte, lediglich aufgrund vom Beobachten.

Eventuell könnte ich in einem zweiten Schritt mit diesen Personen ins Gespräch kommen. Ich teile ihnen meine Beobachtungen und meine Einschätzungen mit. Danach befrage ich die Personen und versuche Unterschiede oder Gemeinsamkeiten meiner Einschätzung bzw. meiner fiktiven Geschichte mit der Realität herauszufinden. Diese beiden Ebenen könnte ich miteinander verbinden.

2 Gedanken zu „Salome

  1. Pingback: Google

  2. Pingback: Google

Kommentare sind geschlossen.